Unsere Vorab-Kritik

Wie gut ist die zweite Bergdoktor-Folge „Finale Klarheit“?

+
Schauspieler Hans Sigl als Martin Gruber.

In der heutigen Folge von „Der Bergdoktor“ behandelt Martin Gruber einen Patienten, dessen Geschichte ihm persönlich sehr nahe geht - denn er erkennt sich in dessen familiärer Situation wieder. Ob diese Folge sehenswert ist, klären wir in unserer Vorab-Kritik.

Der Überraschungsgast der letzten Folge, Ludwig Gruber, sorgt auch in dieser Woche für Aufregung auf dem Gruberhof. Am Ende der vergangenen Folge hatte er seiner Familie verkündet, an einem schweren Tumor zu leiden, der ihn nur noch ein Jahr leben lasse. Doch Bergdoktor Martin Gruber findet schnell heraus: Ludwig Gruber war nie Patient in der Wiener Uniklinik. Hat er seine Familie angelogen? Und was sucht er wirklich in Ellmau? Martin Gruber (gespielt von Hans Sigl) bleibt skeptisch und auch der Rest der Familie ist nicht überzeugt. Außerdem fragen sich Martin, Hans und Lilli, wie sie die Nachricht von Ludwigs Rückkehr Lisbeth beibringen sollen.

„Der Bergdoktor“ 2018: Worum geht es in der zweiten Folge „Finale Klarheit“?

Doktor Martin Grubers Patient, Herr Bäumler, scheint überraschend aus dem Koma aufzuwachen - nachdem er im Klinikum bereits abschließend als Pflegefall eingestuft wurde. Sein Sohn hatte sich bereits um einen Platz in einem Pflegeheim gekümmert, ist nun aber mit der Pflege seines Vaters konfrontiert. Er scheint sich jedoch nicht darüber zu freuen, dass es seinem Vater besser geht und die Möglichkeit besteht, dass dieser noch einmal ganz aufwachen könnte. Eigentlich wollte er den Hof des Vaters verkaufen und sich ein großes Büro von dem gewonnenen Geld kaufen. Das ist nun nicht mehr möglich. Dennoch scheint das bei Weitem nicht der einzige Grund für sein ausweichendes Verhalten zu sein, denn allem Anschein nach verbindet Vater und Sohn eine sehr dunkle Vergangenheit. Bergdoktor Martin Gruber versucht, gemeinsam mit der Ehefrau des jungen Herrn Bäumlers, hier Licht ins Dunkle zu bringen. 

Geschichte des Patienten erinnert den Bergdoktor an eigene Vergangenheit

Weder Bergdoktor Gruber noch die Ärzte im Krankenhaus sind sich sicher, wie es dazu kommen konnte, dass Herr Bäumler noch einmal aus dem Wachkoma aufwacht und ob er nicht wieder in dieses zurückfallen wird. Sowieso bleibt die Frage, wie viel Zeit dem Patienten von Doktor Gruber noch bleibt, denn er leidet unter schweren Hirnschäden. 

Martin Gruber scheint von diesem Fall persönlich sehr berührt, da er sich in dem Sohn wiederzuerkennen scheint. Am Grab seines eigenen Vaters erklärt er dem jungen Herrn Bäumler seine eigene Geschichte und hofft so, ihn davon überzeugen zu können, die Chance auf eine Aussöhnung zu ergreifen - schließlich könnte es die letzte sein, die Vater und Sohn noch bleibt. 

Währenddessen herrscht auf dem Gruberhof immer noch eine angespannte Stimmung, da Oma Lisbeth sich mit einem Teil ihrer Vergangenheit konfrontiert wird, den sie nicht verkraften konnte. Ihre Familie steht schützend hinter ihr und dennoch können sie nicht verhindern, dass es am Ende der Folge zu einem Eklat auf dem Gruberhof kommt. 

Bergdoktor-Folge „Finale Klarheit“: Zwei Familien, eine Gemeinsamkeit

Diese Folge dreht sich um zwei Familien, die eines gemeinsam haben: Eine Vergangenheit, die unüberwindbar scheint und die Grenzen von Liebe und Hass verschwimmen lässt. Eine Aussöhnung scheint in beiden Fällen nicht in Sicht - weder bei den Bäumlers noch bei der Familie Gruber. In beiden Fällen kommt es zum Ende hin zu einem Eklat, der die psychischen und physischen Kräfte der Beteiligten auf die Probe stellt. Welche Rolle Ludwig Gruber (gespielt von Christian Kohlund, wie Merkur.de* berichtete) im weiteren Verlauf der Serie spielen wird, bleibt in dieser Folge noch offen.

Fazit: Ist die neue Bergdoktor-Folge sehenswert?

Mit beachtlichem Geschick werden in dieser Bergdoktor-Folge zwei Familiengeschichten miteinander verwoben, die jeweils aufeinander einwirken. So lässt sich Bergdoktor Martin Gruber von der Geschichte seines Patienten beeinflussen und geht einen Schritt auf Lilli, Hans und seinen Onkel Ludwig zu. Dennoch zeigt sich, dass die Vergangenheit der Gruber-Familie so schwer wiegt, dass dies allein nicht ausreicht, um eine Versöhnung herbeizuführen. Der sonst sehr sture und von sich überzeugte Bergdoktor wirkt in dieser Folge besonders nahbar und lässt seine beruflichen Eindrücke in sein Privatleben einfließen - das wirkt menschlich und sympathisch.

Wo und wann ist die neue Folge vom Bergdoktor zu sehen?

Die zweite Folge „Finale Klarheit“ der elften Bergdoktor-Staffel wird am Donnerstag, 25. Januar 2018, um 20.15 Uhr im ZDF ausgestrahlt. Wir erklären in einem weiteren Artikel, wie Sie die Folge live im TV, im Live-Stream oder in der Wiederholung sehen können.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.