Staffelstart am 18. Januar

Wie gut ist die erste Folge vom neuen Bergdoktor heute Abend?

+
Der Bergdoktor startet in eine neue Staffel im ZDF.

Ein überraschendes Geheimnis der Familie Gruber kommt ans Licht und Bergdoktor Martin Gruber muss eine Diagnose stellen, die das Aus für eine junge Ehe bedeuten könnte. Trotzdem lässt es die neue Folge ruhiger angehen als das vergangene Winterspecial - und überzeugt mit entspanntem Charme.

Nach der dramatischen Zwischenfolge, dem Winterspecial, startet der Bergdoktor mit einer vergleichsweise ruhigen Folge in die neue Staffel: Am 18. Januar gibt es im ZDF keine meterhohen Abstürze oder Notoperationen auf einer einsamen Berghütte zu sehen. Stattdessen findet sich in der neuen Folge „Wunschträume“ ein Doktor Gruber, der mit einigen Problemen im Privaten zu kämpfen hat und gleichzeitig als Bergdoktor eine schwerwiegende Diagnose stellen muss. Von dieser ist er letzten Endes selbst überrascht und erkennt die Schwere der Folgen für seine Patientin. Das verleiht ihm und der Folge den herzlichen Charme, der den „Bergdoktor“ so beliebt macht. Nach einer Zwischenfolge (Winterspecial „Höhenangst“), die mit einer Überdosis an Dramatik und einer nahezu zwanghaft herbeigeführten neuen Liebe für Doktor Gruber begann, findet die Serie in der ersten Folge der neuen Staffel wieder zu ihrem eigenen Charme zurück. Das ist angenehm - und nimmt den knapp 90 Minuten trotzdem nicht die Spannung. 

Die erste Folge vom „Bergdoktor“: Ein altes Geheimnis der Familie Gruber wird aufgedeckt

Vielleicht liegt es auch daran, dass in dieser Folge ein Familiengeheimnis auf dem Gruberhof ans Licht kommt, das den Zuschauern zuvor nicht bekannt war. Ludwig Gruber, der Bruder des verstorbenen Vaters von Hans und Martin Gruber, Opa von Lilly und Ehemann von Lisbeth, taucht wieder in Ellmau auf. Der Empfang fällt nicht gerade herzlich aus: Martin Gruber würde ihn am liebsten so schnell es geht aus dem Heimatort verscheuchen und bittet seinen Bruder Hans, mit dem Onkel zu reden. Dieser ist Ludwig Gruber gegenüber deutlich offener gestimmt und pocht auf ein Gespräch mit ihm, um sich auszusprechen. Während Martin denkt, dass sein Onkel einzig und allein auf finanzielle Unterstützung aus ist, vermutet sein Bruder Hans, dass Ludwig Gruber nach 25 Jahren eine ganz andere Sache nach Ellmau geführt hat. Die Familie und das Dorf scheinen sich aber einig zu sein: Oma Lisbeth darf von dem Besuch ihres Schwagers nichts erfahren. 

Tochter Lilliy ist in der Bergdoktor-Folge „Wunschträume“ wieder zu sehen

Tochter Lilly glänzt in der gesamten Angelegenheit als Vermittlerin der Familie Gruber. Sie erkennt, dass Ludwig Gruber zur Familie gehört und möchte eine Lösung finden, um den Zwist ihrer Väter und den zwischen Lisbeth und ihrem Schwager zu lösen. Gleichzeitig trifft sie selbst eine wichtige Entscheidung für ihre Zukunft: Sie ist entschlossen, eine Ausbildung in der Praxis ihres Vaters Dr. Gruber anzufangen. Hans Gruber ist darüber nicht erfreut, akzeptiert aber die Entscheidung von Lilly ohne großen Aufstand. Dieser Umstand, der in der vergangenen Staffel noch für reichlich Zündstoff zwischen den Gruber-Brüdern gesorgt hat, scheint nun nicht mehr entscheidend. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass die beiden mittlerweile mit ganz anderen Problemen zu kämpfen haben. Die Folge, die am 18. Januar um 20.15 Uhr im ZDF zu sehen ist, stellt die privaten Probleme der Familie Gruber in den Mittelpunkt und beleuchtet ein Familienereignis, das die Zuschauer noch nicht kennen. 

Auch im Job steht Bergdoktor Martin Gruber vor einer schwierigen Herausforderung

Beruflich hat Dr. Martin Gruber einen Fall, der auch seine psychologischen Fähigkeiten herausfordert. Es geht um ein junges Paar, das gerade ein eigenes Haus gebaut hat und nun plant, eine Familie zu gründen. So sieht es auf den ersten Blick zumindest aus. Doch schon bald stellt sich heraus, dass der Kinderwunsch nicht ganz so eindeutig ist, wie vermutet. Außerdem plagen die junge Frau schwere Hustenanfälle und plötzliche Atembeschwerden aufgrund eines allergischen Schocks. Das geht so weit, dass sie in einem lebensgefährlichen Zustand ins Krankenhaus eingeliefert werden muss. Bis sich herausstellt, was die Ursache der Krankheit ist, vergeht viel Zeit: Auch Martin Gruber hat zunächst keine Ahnung, was wirklich hinter den Symptomen seiner Patientin steckt. Mit seiner ersten Vermutung deckt er zwar ein großes Geheimnis auf, dass die Beziehung der beiden belastet, trotzdem löst diese nicht das gesundheitliche Problem seiner Patientin.

Kein Happy End: Der neue Bergdoktor hinterlässt ein beklemmendes Gefühl

Die Folge des Bergdoktors endet nicht mit einem Happy End. Die Diagnose, die Dr. Gruber in dieser Folge stellen muss, ist einzigartig und stellt die Ehe des jungen Paars vor eine unglaubliche Herausforderung. Die Folge lässt den Zuschauer mit einem etwas beklemmenden Gefühl zurück - und mit einem offenen Ende, was die Angelegenheit der Gruber-Familie betrifft. In den letzten Minuten der neuen Folge wird zwar klar, wieso Ludwig Gruber wieder in Ellmau ist, dennoch ist noch nicht sicher, wie der Rest der Familie auf diese Neuigkeit reagieren wird. Außerdem bleibt die Frage offen, wie Oma Lisbeth das Ganze aufnehmen wird. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.