Die zehn besten und schlechtesten Spots des Jahres

+

München - Das Onlineportal horizont.net hat die zehn besten und schlechtesten TV-Spots des Jahres 2011 veröffentlicht. Der beliebteste Clip könnte dem Zuschauer einen Schrecken einjagen.

Schauen Sie gerne Werbung, oder gehören Sie eher zu den Personen, die genervt umschalten? Das Onlineportal horizont.net startete eine Leserumfrage zu den zehn beliebtesten und unbeliebtesten TV-Spots des Jahres 2011. In die Top-Ten schafften es nur Werbeclips, die mindestens 50 Bewertungen erhalten hatten.

Das sind die beliebtesten Showmaster

Das sind die beliebtesten Showmaster

Auf Platz eins landete ein Spot, der in Los Angeles produziert wurde: Der Volkswagen-Passat Clip mit einem kleinen Darth Vader als Zauberer. Knapp gefolgt von der Bundesliga-Stiftung mit dem Werbefilm "Integration gelingt spielend". Den dritten Platz ergatterte die Werbeagentur "Rupp Die Markenflüsterer" mit ihrem Clip über die Margarine "Becel". Die Deutsche Telekom sicherte sich mit ihrem Spot "Werde Chef Deines Lebens" den vierten Rang.

Werfen Sie hier einen Blick auf die weiteren Plätze

Die beliebtesten TV-Spots Platz fünf bis zehn

Folgende Spots fanden die Leser überhaupt nicht ansprechend: Trotz zwei Regisseuren und 14 Hauptdarstellern wurde der Kinospot der Deutschen Telekom zum miesesten Clip des Jahres gewählt. Den zweiten Platz erhielt der Auftritt des Landes Baden Württemberg: "Wir können alles. Außer Hochdeutsch."

Werfen Sie hier einen Blick auf die restlichen Plätze

Die schlechtesten TV-Spots Platz drei bis zehn

kf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.