„The Biggest Loser“: Staatsanwaltschaft ermittelt

+
Die deutsche Kickboxerin Christine Theiß moderiert die Abnehm-Show "The biggest Loser"

München - Um die Sat.1-Abnehm-Show „The Biggest Loser“ gibt es juristischen Ärger. Eine Kandidatin hatte Strafanzeige wegen Freiheitsberaubung erstattet.

Das bestätigte die Staatsanwaltschaft München gegenüber unserem Portal. Die Anzeige wegen Freiheitsberaubung richte sich gegen eine natürliche Person. Es handelt sich dabei um keine Person des öffentlichen Lebens - anders ausgedrückt keine prominente oder anderweitig in der Öffentlichkeit stehende Person. Es wurden Ermittlungen eingeleitet.

Die 48-jährige Teilnehmerin der Sat.1-Show hatte Ende 2011 Anzeige erstattet. Sie hatte gegenüber der "Bild"-Zeitung behauptet, von der Produktionsfirma der Sendung daran gehindert worden zu sein, den Drehort in Spanien zu verlassen, um zu ihrem Freund ins Krankenhaus zu fahren.

Ihr Freund habe plötzlich in die Klinik gemusst, sagte sie der Zeitung. „Ich wollte sofort zu ihm, doch ich wurde festgehalten und genötigt. Sonst hätten angeblich Szenen noch mal gedreht werden müssen.“ Die Staatsanwaltschaft München wollte sich nicht zu Details der Anzeige äußern.

Sat.1-Sprecherin Diana Schardt betonte, sie gehe davon aus, dass die Staatsanwaltschaft München die Vorwürfe nach den Ermittlungen „als unbegründet“ fallen lassen werde. „Die Vorwürfe der Kandidatin sind nicht neu.“ Schon 2011 sei Anzeige gegen die Frau erstattet worden - wegen übler Nachrede und Verleumdung. Das Ermittlungsverfahren dazu liege derzeit bei der Staatsanwaltschaft Hannover. Sat.1 strahlt „The Biggest Loser“ derzeit immer sonntags um 17 Uhr aus.

sr/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.