Am 7. November

"Blue Jasmine": Neuer Woody-Allen-Film startet

+
Die Schauspieler Peter Sarsgaard als Diplomat Dwight und Cate Blanchett als Jasmine in einer Filmszene von "Blue Jasmine".

Los Angeles - Alle Jahre wieder zaubert Woody Allen einen neuen Film aus seiner Wundertüte. Hollywoods Stars stehen Schlange, damit sie beim Altmeister mitwirken dürfen. Nun bekommt Cate Blanchett freie Bahn.

Der Absturz könnte nicht deutlicher ausfallen. Hoch über den Wolken sitzt Cate Blanchett zu Beginn des Films „Blue Jasmine“ bei Schampus in der Ersten Klasse. Als das Flugzeug wenig später landet, illustriert das ihren gesellschaftlichen Abstieg: Die New Yorker Millionärsgattin ist pleite, ihr Ex-Mann als Anlagebetrüger aufgeflogen und im Gefängnis gestorben. Blanchett muss in der Rolle von Jasmine als ungebetener Gast bei ihrer Schwester (Sally Hawkins) einziehen. Jasmine hadert mit der Vergangenheit und verweigert sich zunächst der Zukunft. Filmemacher Allen übt sich in einer Prise Gesellschaftskritik, ohne zu sehr in Dramentiefen zu versinken.

Blanchett gewann bereits einen Oscar für eine Nebenrolle in „The Aviator“. Als beste Hauptdarstellerin wurde sie für zwei „Elizabeth“-Filme nominiert, ging hierbei aber leer aus. Gut möglich, dass ihr die Leistung in „Blue Jasmine“ eine erneute Oscarnominierung beschert. Eindrucksvoll nutzt sie den Freiraum, den ihr Regisseur Allen großzügig lässt. Phlegmatisch irrt sie umher - genießt das Leben in Saus und Braus und leitet dann ihren eigenen Ruin ein. Sie verschließt die Augen vor den kriminellen Machenschaften ihres Mannes und anschließend vor ihren prekären Verhältnissen.

Als sie von der amerikanischen Ost- an die Westküste nach San Francisco umsiedeln muss, sieht sie sich mit dem deftigen Arbeitermilieu konfrontiert, in dem ihre Schwester lebt. Der Clash der Welten dient Woody Allen zu seiner üblichen, leichtlebigen Situationskomik. Unverhoffte Blind Dates entpuppen sich als Reinfall, wenn Jasmine die Nase rümpft über den hemdsärmligen Mann ihr gegenüber. An die überteuerte Designertasche klammert sie sich wie an einen Rettungsanker. Alles an ihr ist Fassade, selbst ihren Namen hat die blauäugige Schönheit - eigentlich Jeanette - aus dem Song „Blue Jasmine“ übernommen.

Die Sympathien sind in dem Film klar verteilt: Handwerker und kleine Angestellte sind grundehrlich, während Anlagebetrüger Hal, formidabel großkotzig gespielt von Alec Baldwin, als skrupelloser Finanzhai daherkommt, der seiner bescheiden-kleinbürgerlichen Schwägerin und deren Mann das Geld aus der Tasche zieht. Auch seine Ehefrau Jasmine eignet sich in ihrer Mischung aus Desinteresse und Arroganz nicht als Identifikationsfigur. Das macht die Rolle ambivalent und für Blanchett umso reizvoller. Fast gönnt man ihr, dass sie endlich einmal auf die Nase fällt - und fiebert dann doch mit, wie sich ein zarter Hoffnungsschimmer auftut.

Doch Woody Allen ist trotz seiner längst weißen Haare von Altersmilde weit entfernt. Immer wieder verzichtet der inzwischen 77-Jährige auf ein klassisches Happy End und schickt seine Figuren stattdessen einem ungewissen Schicksal entgegen. Und so muss Blanchett am Ende keine herzzerreißenden Freudentränen vergießen, sondern torkelt weiter wie benommen durch das düstere Leben. Ihre Chancen auf einen Oscar dürfte das erhöhen.

dpa

Die Macho-Sprüche der Promis

Sie sind keine Frauenversteher: Playboy-Boss Hugh Hefner und andere Promis haben mit markigen Macho-Sprüchen auf den Putz gehauen. (Zitiert aus dem Buch "Die besten Macho-Sprüche von Harry Caine, 2007 im Bassermann-Verlag erschienen).  © Jantz
"Womit verhüten Emanzen? Mit dem Gesicht." (Oskar Lafontaine, Linken-Politiker) © dpa
"Kein kluger Mann widerspricht seiner Frau. Er wartet, bis sie es selbst tut." (Humphrey Bogart, US-Schauspieler) © dpa
"Die einzige Frauenstimme auf die ich höre, ist die Stimme aus dem Navigationsgerät!" (Dieter Bohlen, Poptitan) © dpa
"Feminismus existiert nur, um hässliche Frauen in die Gesellschaft zu integrieren." (Charles Bukowski, US-Schriftsteller) © dpa
"Ich habe in meinen beiden früheren Ehen Pech gehabt. Die erste Frau verließ mich, die zweite tat es nicht." (Woody Allen, US-Regisseur) © AP
"Ich bin für die Gleichberechtigung, absolut dafür. Bei mir daheim gibt es zu diesem Thema keine Diskussion." (Arnold Schwarzenegger, Gouverneur von Kalifornien, Bodybuilding-Legende und Hollywod-Star) © AP
"Bigamie ist eine Frau zu viel. Monogamie ist dasselbe." (Rowan Atkinson alias "Mister Bean)  © dpa
"Der gute Ruf einer Frau beruht auf dem Schweigen vieler Männer." (Maurice Chevalier, französischer Schauspieler und Chansonsänger)  © mm-mzv
"Es muss klar sein, dass der Mann der Boss ist. Zwischen Mann und Frau kann es keine Gleichberechtigung geben. Frauen wollen Männer, die klar das Sagen haben." (Timothy Dalton, Ex-James-Bond-Darsteller) © dpa
"Schön, wenn man die Frau fürs Leben gefunden hat. Schön, wenn man ein paar mehr kennt." (Woody Allen, US-Regisseur) © dpa
"Ein Gentleman beschützt eine Frau so lange, bis er mit ihr allein ist." (Benicio del Toro, puerto-ricanischer Schauspieler) © AP
"Es gibt drei Arten von Frauen: die Schönen, die Intelligenten und die Mehrheit." (Rainer Werner Fassbinder, deutscher Regisseur) © dpa
"Wenn eine Frau hinterher die Dumme ist, kann man sicher sein, dass sie es auch schon vorher war!" (Diddy alias P. Diddy alias Puff Daddy alias Sean Combs, US-Rapper) © AP
"Die größte militärische Leistung des Jahrhunderts ist meine Ehe." (Friedrich Dürrenmatt, schweizer Schriftsteller) © dpa
"Die Heirat ist die einzige lebenslängliche Verurteilung, bei der man auf Grund schlechter Führung begnadigt werden kann." (Alfred Hitchcock, britischer Regisseur) © dpa
"Das Schreiben ist eine schreckliche Tortur - schlimmer nur sind Dichterlesungen vor Frauenkränzchen." (Günther Grass, deutscher Literatur-Nobelpreisträger) © dpa
"Viele Frauen lachen, wenn sie zum ersten Mal sehen, dass ich knielange Unterhosen trage. Ihnen vergeht allerdings das Lachen, wenn sie den Grund dafür sehen!" (Harald Schmidt, deutscher Komiker) © dpa
"Man sollte nur schöne Frauen heiraten. Sonst hat man keine Aussicht, sie wieder loszuwerden." (Rod Steward, schottischer Sänger) © dpa
"Wenn eine Frau sich die Lippen nachzieht, so ist das, wie wenn ein Soldat sein Maschinengewehr putzt." (Bob Hope, US-Komiker) © dpa
"In einer Studie benötigen Männer im Durchschnitt zwei Minuten für Sex, aber sieben Minuten, um anschließend einzuschlafen. Das ist sehr gefährlich, dann gerade sind die meisten auf dem Heimweg." (Jay Leno, US-Talkmaster) © dpa
"Jeder Mann hätte gerne eine Nymphomanin, der nur er allein gefällt." (Henry Miller, US-Schriftsteller) © mzv-mm
"Sex ohne Liebe ist besser als gar kein Sex." (Hugh Hefner, Playboy-Boss) © Jantz
"Es gibt nur eines. was teurer ist, als eine Frau, nämlich eine Ex-Frau..." (Jack Nicholson, US-Schauspieler) © AP
"Frauen tun für ihr Äußeres Dinge, für die jeder Gebrauchtwarenhändler ins Gefängnis kommt." (Nick Nolte, US-Schauspieler) © AP
"Niemand kann mich beeinflussen. Gar niemand. Und eine Frau noch weniger." (Reza Pahlewi, Schah von Persien) © AP
"Solange der Nagellack nicht trocken ist, ist eine Frau praktisch wehrlos." (Burt Reynolds, US-Schauspieler) © AP
"Manche Männer, von denen man denkt, sie seien schon lange tot, sind bloß verheiratet." (Oscar Wilde, britischer Schriftsteller) © dpa
"Frauen: austauschbare Werkzeuge zu einem stets gleichen Vergnügen." (Marcel Proust, französischer Schriftsteller) © dpa
"Der einzige Mann, der wirklich nicht ohne Frauen leben kann, ist der Frauenarzt." (Arthur Schopenhauer, deutscher Philosoph) © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.