Bei "Wer wird Millionär"

Bosbach wählt als Telefonjoker die Kanzlerin

+
Wolfgang Bosbach ruft Angela Merkel an.

Berlin - In der Not muss die Kanzlerin helfen: Wolfgang Bosbach wusste bei "Wer wird Millionär" eine Antwort nicht und da es schließlich um 500.000 Euro ging, rief er bei Angela Merkel an. Bei welcher Frage musste sie ihm wohl aus der Patsche helfen?

Kanzlerin Angela Merkel (59) hat einen Anruf eines hilfesuchenden „Wer wird Millionär?“-Kandidaten bekommen. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach (61) setzte bei einem Prominenten-Special, das am Montagabend um 20.15 Uhr ausgestrahlt werden sollte, spontan auf die Regierungschefin als Telefonjoker. Das sagte ein RTL-Sprecher und bestätigte einen Bericht der „Bild“-Zeitung. Bosbach hatte bei der Aufzeichnung der RTL-Sendung eine Frage zum Thema „DDR“ zu lösen, es ging um eine sechsstellige Summe.

„Es war eine spezifische Frage, die keiner der drei genannten Telefonjoker beantworten konnte.“ Darauf habe sich eine „Plauderei“ zwischen Bosbach und Showmaster Günther Jauch entwickelt, dass Frau Merkel vermutlich helfen könne. Schließlich sei Bosbach dann aus der Garderobe sein Handy gebracht worden. Der CDU-Politiker aus Bergisch Gladbach habe aus dem Studio Merkel angerufen, „ohne dass jemand ihre Nummer erkennen konnte“. Jauch hielt das Mikro an den Hörer. Ob Merkel ans Telefon ging, wollte RTL vor Ausstrahlung nicht verraten.

Bei dem Benefiz-Prominenten-Special sollte es auch eine Revanche für Sportjournalist Waldemar Hartmann geben - nach seinem Blackout als Telefonjoker im November 2013. Auch die Millionäre Robert und Carmen Geiss und Fußballtrainer Christoph Daum machen bei dem Special mit.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.