Drehstart im Mai

„Brecht“: ARD plant Dokudrama über den deutschen Dramatiker

+
Heinrich Breloer plant ein Dokudrama über Bertolt Brecht.

Berlin - Filmemacher Heinrich Breloer plant einen TV-Zweiteiler über Bertolt Brechts Leben. Er porträtierte bereits Thomas Mann.

Er war einer der ganz großen Dramatiker des 20. Jahrhunderts: Bertolt Brecht (1898-1956). Filmemacher Heinrich Breloer (74), der bereits den Dichter Thomas Mann im Film porträtierte, plant nun im Auftrag der ARD einen TV-Zweiteiler über Brechts Leben. Der Drehstart sei für Mai 2017 geplant, teilten der Westdeutsche Rundfunk (WDR) und die Bavaria Film am Mittwoch mit.

Laut WDR beschäftigt sich Breloer seit fünf Jahren mit dem Thema. Dabei habe er viele Zeitzeugen Brechts getroffen. Über einen Zeitraum von 40 Jahren soll im Dokudrama, einer Mischung aus inszenierten Szenen und Dokumentaraufnahmen, das Leben des Dramatikers erzählt werden. Burghart Klaußner (67) und Adele Neuhauser (57) stellen Brecht und seine Ehefrau Helene Weigel dar. Kameramann ist Gernot Roll. Der Sendetermin steht noch nicht fest.

Breloer hat die Erzählform des Dokudramas im TV geprägt. Seine Mehrteiler wie „Todesspiel“, „Die Manns - Ein Jahrhundertroman“,oder „Speer und Er“ wurden viel diskutiert und besprochen. Breloers Werke wurden unter anderem mit dem Grimme-Preis und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet, 2002 erhielt er für „Die Manns“ einen Emmy.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.