Christiansen hält Talkshows für Einheitsbrei

Hamburg - Eine Woche vor dem Auftakt der neuen ARD-Talkshow von Günther Jauch kritisiert Moderatorin Sabine Christiansen die politischen Gesprächsrunden im öffentlich-rechtlichen Fernsehen.

“Wir haben zu viel vom Gleichen“, sagte sie dem Nachrichtenmagazin “Spiegel“.“Wenn ich heute jemanden, der alle Talkshows von Sonntag bis Freitag gesehen hat, frage: 'In welcher saß Gregor Gysi?', dann kann Ihnen das keiner mehr sagen.“ Die heutigen Sendungen seien so unterschiedslos wie die Politik der Parteien. Alles fließe zu einem Meinungsbrei und einem Stimmenbrei zusammen.

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Ranking: Die beliebtesten deutschen Promis im Web

Christiansen moderierte von 1998 bis 2007 die nach ihr benannte Talkshow im Ersten. Inzwischen interviewt sie auf n-tv für die Sendung “Chefsache“ Führungskräfte aus der Wirtschaft.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.