Dreharbeiten beginnen im November

„Tutti Frutti“ kommt zurück - aber ohne Hugo Egon Balder

+
"Tutti Frutti" feiert ein Comeback: Moderator Hugo Egon Balder will aber nicht mehr dabei sein.

Berlin - Es wird wieder fruchtig und knackig im Fernsehen: RTL Nitro plant eine Neuauflage der beliebten Show "Tutti Frutti". Ein Moderator muss allerdings noch gefunden werden.

Die Spielshow „Tutti Frutti“ gehört zu den Klassikern des deutschen Privatfernsehens. Jetzt soll das Spektakel zurück ins TV kommen. RTL Nitro will Ende des Jahres eine Neuauflage der Sendung bringen. Das bestätigte ein Sprecher des Kölner Senders am Donnerstag. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung berichtet. Die Dreharbeiten beginnen Ende November in Berlin.

„Tutti Frutti“ war zwischen 1990 und 1993 in knapp 100 Folgen auf RTL zu sehen - mit Moderator Hugo Egon Balder (heute 66), der für das Revival allerdings nicht mehr zur Verfügung steht. RTL Nitro suche noch nach einem Moderator, hieß es vom Sender. Balders frühere Assistenz, die Holländerin Monique Sluyter (49), sei allerdings wieder mit von der Partie.

Das frechste Showformat der 90er Jahre

In „Tutti Frutti“ konnten die Kandidaten mit gewonnenen Spielen erreichen, dass die jungen Damen des sogenannten Cin-Cin-Balletts sich nahezu vollständig entkleideten und dem Kandidaten damit einen „Länderpunkt“ bescherten.

„„Tutti Frutti“ ist mit Sicherheit das frechste Showformate der 90er Jahre und ist im kollektiven TV-Gedächtnis tief verankert“, sagte ein RTL-Nitro-Sprecher. „Deshalb freuen wir uns sehr, es wieder aufleben zu lassen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.