Hunde-Botschafterin 2013

Cornelia Poletto kocht auch für ihre Hunde

+
Cornelia Poletto ist Hunde-Botschafterin.

München - Die Hamburger Fernseh-Köchin Cornelia Poletto (41) bekocht nicht nur Menschen. Auch ihre Vierbeiner Franz und Rosi bekommen kein Fertigfutter.

„Da sind einfach Dinge drin, die braucht man nicht“, sagte Poletto am Mittwoch in München. Stattdessen haben die beiden vier und zwölf Jahre alten Mischlinge meist rohes zerkleinertes Fleisch und Gemüse im Fressnapf: eine „gute Mischung aus Innereien und Muskelfleisch“ sowie klein gehacktes Gemüse, etwa Karotte, Stauden- oder Knollensellerie. Dazu gebe es „gern mal einen Löffel Joghurt oder Hüttenkäse“ und ein paar Tropfen Lein- oder Olivenöl - „weil es gut für das Fell ist“.

Gelegentlich gebe es auch Hühnchen mit Gemüse und Reis - was die beiden Vierbeiner sehr liebten. Die „Rezepte“ stammten teils von ihrer Hunde-Nanny. „Ich glaube, dass das eine sehr ordentliche Ernährung ist.“

Erster Berufswunsch: Tierärztin

Eigentlich wollte Poletto Tierärztin werden. Sie habe aber dann schell gemerkt, „dass meine Noten dafür nicht ausreichten“, gestand sie am Mittwoch in München. Sie sei froh, dass sie schließlich mit dem Kochen doch ihren Traumberuf gefunden habe. Das Faible für Tiere sei ihr aber geblieben: Die Hunde Franz und Rosi gehörten ebenso zur Familie wie zwei Pferde.

Poletto ist in diesem Jahr „Botschafterin des Hundes 2013“ - der Verband für das Deutsche Hundewesen feiert am 9. Juni des „Tag des Hundes“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.