Auch weitere Shows betroffen

Coronavirus: ProSieben reagiert bei „The Masked Singer“ - diese weiteren Shows sind betroffen

Das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 hat Auswirkungen auf das Programm des Senders ProSieben. Shows wie „The Masked Singer“ werden vorerst ohne Live-Publikum aufgezeichnet.

  • Wegen des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 kommt es zu Veränderungen im Programm des Privatsenders ProSieben.
  • Gleich mehrereLive-Shows werden vorerst ohne Publikum aufgezeichnet und ausgestrahlt.
  • Zu den betroffenen Shows zählen auch „Late Night Berlin“ und „The Masked Singe r“*. 

Update vom 30. März 2020:Nachdem „The Masked Singer“ bereits ohne Publikum stattfand, muss die Show jetzt pausieren. Wegen zwei Coronavirus-Fällen im "The Masked Singer"-Team setzt die ProSieben-Show zwei Wochen lang aus. Am 14. April 2020, dem eigentlichen Finaltag der beliebten Rate-Sendung, soll nun die nächste Folge ausgestrahlt werden.

Update 20.22 Uhr: Moderator Matthias Opdenhövel betont gleich zu Beginn von „The Masked Singer“ „Gesundheit ist uns wichtig“, weshalb die Live-Shows nun ohne Publikum stattfinden werden. Wie lange ist unklar. Etwas Publikum ist dennoch da, denn ein paar der Kostüme von Show eins, wie etwa der Astronaut, das Monsterchen, der Grashüpfer und der Engel

Natürlich dreht es sich immer wieder um „Abstand halten“. Die langen Ohren des Hasen sollen dabei besonders helfen. Außerdem wurde der Applaus der ersten Folge mitgeschnitten, der immer wieder eingespielt wird, um das Publikum etwas zu ersetzen. 

Coronavirus: ProSieben ergreift radikale Maßnahmen bei „The Masked Singer“

Wegen des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 haben bereits mehrere Fernsehsender Änderungen an ihrem Programm oder an dem Ablauf von diversen Sendungen angekündigt. Am Freitagabend beschloss auch der Privatsender ProSieben Maßnahmen, die gleich mehrere Live-Shows betreffen. Betroffen von den Änderungen sind bis auf Weiteres die Shows „The Masked Singer“„Late Night Berlin“, „Joko und Klaas vs. ProSieben“ und „Wer schläft, verliert“.

Die Shows sollen zwar weiterhin aufgezeichnet und ausgestrahlt werden, jedoch wird bei der Aufzeichnung auf ein Live-Publikum verzichtet, um die Gefahr eine Ausbreitung von Sars-CoV-2 zu verringern. „Vorsicht ist der beste Schutz vor Covid-19. Bis auf Weiteres produzieren wir ab sofort alle Shows ohne Publikum. Das gilt für die Aufzeichnungen zu „Joko und Klaas vs. ProSieben am Freitag und am Samstag in München. Für „Wer schläft, verliert“ am Samstag. Und für „Late Night Berlin“ und „The Masked Singer“, teilte der Sender via Twitter mit. 

Coronavirus: ProSieben beschließt Einschränkungen für „The Masked Singer“

Besonders bitter ist diese Maßnahme wohl für die Gesangs-Show „The Masked Singer“, welche jeden Dienstagabend ausgestrahlt wird (tz.de berichtet im Live-Ticker*). Die erste Folge der zweiten Staffel der Erfolgsshow, die in der vergangenen Woche auf ProSieben lief, verzeichnete einen Marktanteil von knapp über 25 Prozent und war so das stärkste Format zur Prime-Time-Sendezeit. Die Live-Show, in der maskierte Promis vor einer Jury und dem Studio-Publikum singen, könnte besonders darunter leiden, dass die Gesangseinlagen  in Zukunft ohne den Applaus und die Anfeuerung des Publikums auskommen müssen.

Es wird also am Dienstagabend an Moderator Matthias Opdenhöv el*, der dreiköpfigen Rate-Jury* und natürlich an den maskierten Promis liegen, den Verlust des Publikums für die Fernsehzuschauer vergessen zu machen.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

fd

Rubriklistenbild: © dpa / Rolf Vennenbernd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.