Am Ende der „Tagesthemen“ am Sonntag

Darum verabschiedete sich Ingo Zamperoni in Gebärdensprache

+
„Tagesthemen“-Moderator Ingo Zamperoni.

Hamburg - Eine feste Schlussformel für seine „Tagesthemen“-Moderationen hat Ingo Zamperoni noch nicht gefunden - aber er übt weiter.

Am Sonntag verabschiedete sich der 42-Jährige von seinen Zuschauern in Gebärdensprache - und liefert die Übersetzung gleich nach: „Ihnen noch einen schönen Abend und einen guten Start in die neue Woche. Moin, Moin!“

Zamperoni reagierte damit auf die Forderung der gehörlosen Bloggerin Julia Probst nach mehr Übersetzungen von Nachrichtensendungen in Gebärdensprache. Mit Probst hatte Zamperoni auch den Satz eingeübt. Er bedankte sich nach der Sendung via Twitter für die „vergnügliche Sprachstunde“ und fügte an: „Hoffe, die 'Aussprache' war ok.“ Das bestätigte ihm Probst umgehend: „Ich bin so wahnsinnig stolz auf @Ingo_Zamperoni! Den #Schlusssatz hat er so gut in #Gebärdensprache gesagt!“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.