Thommy denkt über Ausstieg nach

„Das Supertalent“ bald ohne Gottschalk?

+
Thomas Gottschalk in der "Supertalent"-Jury: Zum ersten und letzten Mal?

Berlin - Die RTL-Show „Das Supertalent“ wird wohl im kommenden Jahr in eine neue Staffel gehen. Ob Thomas Gottschalk (62) dann aber wieder in der Jury sitzen wird, scheint fraglich.

Am Samstag rief Juror Dieter Bohlen (58) während der Finalshow der sechsten Staffel das Publikum dazu auf, Bewerbungen abzugeben. Ein RTL-Sprecher verwies am Montag darauf, dass mit Gottschalk gesprochen werde und somit noch lange nicht über eine Fortsetzung der Show mit oder ohne ihm entschieden worden sei. Die „Bild“-Zeitung berichtete am Montag, der Blondschopf habe mit der Show abgeschlossen und dem Sender bereits einen Korb gegeben. „Das stimmt nicht“, zitierte „Bild“ Gottschalk. „Ich überlege noch.“

Derzeit befindet sich Gottschalk noch in Verhandlungen mit der ARD über eine neue Abendshow. Nach Vorstellungen von WDR-Fernsehdirektorin Verena Kulenkampff soll das neue Projekt bereits in der ersten Jahreshälfte 2013 auf den Bildschirm kommen. WDR-Intendantin Monika Piel wünscht sich Gottschalk für den Samstagabend. Als Sendeplatz könnte bei der ARD auch der Donnerstagabend in Frage kommen.

Gottschalk hat ein unerquickliches TV-Jahr hinter sich. Erst missriet sein Ausflug ins ARD-Vorabendprogramm mit seiner neuen Sendung „Gottschalk Live“, dann sanken mit ihm und Michelle Hunziker als weiteren Neuzugang in der Jury auch die Quoten des „Supertalents“.

dpa

Bilder vom "Supertalent"-Finale 2012

"Das Supertalent": Sänger Jean-Michel Aweh gewinnt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.