Sohn Marvin als Casting-Assistent?

Das sagt Dieter Bohlen zum DSDS-Gerücht

+
Dieter Bohlen will DSDS aus dem Quotentief holen.

Berlin - Etwas muss sich dringend ändern bei „Deutschland sucht den Superstar“. Spekulationen, was das sein könnte, schießen ins Kraut. Jetzt hat Jury-Chef Dieter Bohlen zu einer Stellung genommen.

„Die Behauptung, ich hole mir Verstärkung für DSDS aus der eigenen Familie, einer meiner Söhne solle mich bei der Star-Suche unterstützen, ist frei erfunden“, sagte Bohlen am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Die „Bild“-Zeitung hatte zuvor gemeldet, dass im Zuge einer Neugestaltung der RTL-Castingshow Sohn Marvin (24) künftig seinem Vater assistieren solle.

DSDS: Von Superstars zu Superflops

DSDS: Von Superstars zu Superflops

Die Quoten der Sendung waren zuletzt stark zurückgegangen, trotz einer Umbesetzung innerhalb der Jury. Der 59-jährige Musikproduzent hatte in einem Interview mit dem Magazin „Closer“ vor einigen Wochen mit einer Zusammenarbeit mit „The Voice“-Juror Xavier Naidoo geliebäugelt. „Wenn sich das Aushängeschild von "The Voice" und der Boss von "DSDS" zusammenfinden - ich glaube, das wäre megainteressant! Wir könnten Dinge bewegen!“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.