Keine Überlastung des Internets

Disney+ mit wichtigem Schritt: Streaming-Qualität wird zum Deutschland-Start reduziert

Für zukünftige Nutzer von Disney+ gilt, nicht traurig zu sein, denn die Bitrate wird auch wieder erhöht.
+
Für zukünftige Nutzer von Disney+ gilt, nicht traurig zu sein, denn die Bitrate wird auch wieder erhöht.

Nachdem Netflix, YouTube & Co. ihre Streaming-Bitrates reduziert haben, zieht Disney+ nach. Die Änderung gilt auch zum Deutschland-Start der Plattform.

  • Disney+ startet bereits am 24. März in Deutschland.
  • Nutzer werden Filme und Serien nicht in höchster Qualität sehen können.
  • Grund dafür ist die Gefahr, dass das Internet in Europa zu stark überlastet werden könnte.

Mitte März 2020 hat Netflix und seine Bitrate reduziert. YouTube, Amazon und Apple TV+ sind diesem Vorbild schließlich gefolgt. Jetzt haben sich auch die Verantwortlichen von Disney+ dazu bereit erklärt, den Nutzern aus europäischen Ländern nicht die höchste Streaming-Qualität anzubieten. Der Grund ist verständlich und völlig nachvollziehbar: Aufgrund der Coronavirus-Krise besteht die Gefahr, dass Streamingdienste das Internet zu stark überlasten.

Aktuelle Lage in Europa zwingt Streamingdienste zum Handeln

Die Ausbreitung des Coronavirus beeinflusst auch die Film- und Serien-Branche. So entschieden sich mehrere Produktionshäuser dazu, Dreharbeiten auf unbestimmte Zeit zu verschieben*. Insbesondere in Europa kommt auf Streamingdienste nun aber ein zweites Problem zu: Da mehr Menschen im Homeoffice arbeiten und verstärkt auf Unterhaltungsangebote im Netz zugreifen, könnte das Internet zu stark überlastet werden. Die EU-Kommission bat die Plattformen deshalb, Vorkehrungen zu treffen.

Für Nutzer von Netflix, Amazon Prime Video und Apple TV+ hat diese Aufforderung schließlich schon Konsequenzen: Die Streaming-Bitrates wurden reduziert, wodurch Filme und Serien nicht mehr in bester Qualität zu sehen sind. YouTube zeigt Inhalte hingegen standardmäßig in SD-Qualität, auf Full-HD- und 4K-Auflösung können die Nutzer aber nach wie vor selbstständig umstellen, berichtet golem.de.

Jetzt schließt sich auch Disney+* seinen Vorgängern an und reduziert in ganz Europa die Bitrate: "In Erwartung der hohen Nachfrage nach Disney+ leiten wir proaktiv Maßnahmen ein, um unsere Gesamtbandbreitennutzung in allen Märkten, in denen Disney+ am 24. März eingeführt wird, um mindestens 25 Prozent zu senken", verrät Kevin Mayer, Chairman der Abteilung Direct-to-Consumer and International bei Walt Disney. Entsprechend ist auch Deutschland betroffen.

Lesen Sie auchDisney-Blockbuster „Mulan“ soll auf Disney+ erscheinen - doch eine Sache sorgt für Unmut.

Wann laufen Filme und Serien wieder in höchster Qualität?

Netflix legt seine Pläne vorerst auf 30 Tage aus - wobei eine Verlängerung nicht ausgeschlossen ist. Disney+* hingegen hat noch kein Datum genannt, ab wann eine höhere Auflösung zur Verfügung stehen wird. Jedoch soll der Konzern in engem Kontakt mit Internet-Dienstleistern stehen, um gegebenenfalls die Bitrate wieder zu erhöhen oder sogar weiter zu senken.

Auch interessantDisney produziert nächste Realverfilmung von Zeichentrick-Klassiker - Erscheint sie auf Disney+?

Video: Telekom-Kunden bekommen Disney+ 6 Monate gratis

Mehr erfahrenSicherheitslücken bei Disney+ - Darum sollten Sie Ihr Passwort nicht weitergeben.

soa

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.