Tarantino hatte Tränen in den Augen

So grausam ist "Django Unchained"

+
Jamie Foxx als Django in einer Szene mit Franco Nero in dem Western "Django Unchained" von Quentin Tarantino

München - Der neue Tarantino-Film „Django Unchained" ist so grausam, dass selbst dem Regisseur bei den Dreharbeiten die Tränen in die Augen schossen. Jamie Foxx verriet nun, welche Szene die härteste ist.

Schauspieler Jamie Foxx hat die Dreharbeiten zu dem neuen Tarantino-Film „Django Unchained“ wegen brutaler Szenen als teilweise überaus hart empfunden. Insbesondere eine Szene, in der eine Frau - dargestellt von der Schauspielerin Kerry Washington - ausgepeitscht wird, sei „kaum zu ertragen“ gewesen, sagte der 45-Jährige der Zeitschrift „Cinema“ laut Vorabbericht vom Donnerstag.

„Fast alle am Set waren Kerle. Wir können mit körperlichen Züchtigungen umgehen“, sagte Foxx. „Aber Kerry in dieser Situation zu erleben war verdammt hart. Selbst Quentin hatte Tränen in den Augen.“

Foxx spielt in Quentin Tarantinos Film einen Sklaven, der als Kopfgeldjäger brutale Vergeltung an seinen Feinden übt. „Django Unchained“ startet am (heutigen) Donnerstag in den deutschen Kinos.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.