Wieder zu viert

Dortmunder „Tatort“-Team bekommt Verstärkung

+
Martina Bönisch (Anna Schudt, links), Peter Faber (Jörg Hartmann), und Nora Dalay (Aylin Tezel) bekommen ein neues Team-Mitglied für den Dortmunder Tatort.

Rick Okon (28) ist künftig als „Tatort“-Hauptkommissar Jan Pawlak in Dortmund im Einsatz. Im letzten Tatort aus Dortmund hatte der 28-Jährige schon eine Nebenrolle.

Köln - Okon übernimmt in Dortmund die Stelle von Daniel Kossik (Stefan Konarske), der im vergangenen Jahr aus dem Dortmunder „Tatort“-Team zum Landeskriminalamt (LKA) nach Düsseldorf gewechselt war. Das teilte der Westdeutsche Rundfunk am Montag mit.

Faber und Co. sind wieder zu viert

Pawlak ermittelt künftig zusammen mit den Kollegen Peter Faber (Jörg Hartmann), Martina Bönisch (Anna Schudt) und Nora Dalay (Aylin Tezel). In ihrem neuen Fall - Arbeitstitel „Zorn“ - müssen die Dortmunder Kommissare den Mord an einem ehemaligen Bergmann aufklären, der erschossen am Ufer der Emscher aufgefunden wurde. Das Drehbuch ist von Jürgen Werner, der damit seinen neunten Fall für den „Tatort“ aus Dortmund geschrieben hat. Regie führt Andreas Herzog. Gedreht wird bis Ende März, der Fall soll Ende 2018 zu sehen sein.

Seinen ersten Auftritt im „Tatort“ hatte Rick Okon 2016 - da spielte er allerdings zusammen mit Ruby O. Fee ein Gangsterpaar auf der Flucht vor den Kommissaren aus Köln. Geboren wurde Okon 1989 in Schwedt, aufgewachsen ist er in Hamburg. Er studierte Schauspiel an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf und hatte seine erste TV-Rolle überhaupt 2006 im „Großstadtrevier“.

Das ist der neue Kommissar in Dortmund 

Rick Okon

Übrigens: Ruby O. Fee - So heiß zeigt sich die Tatort-Schauspielerin im Netz

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.