Der Verkäufer aus der Telekom-Werbung

Markus Majowski: Auf einmal will er doch ins Dschungelcamp

+
Markus Majowski.

München - Noch vor zwei Jahren war er sich sicher, er sei kein Kandidat fürs Dschungelcamp. Heute sieht das anscheinend ganz anders aus: Wir stellen Comedian und neuen Dschungelcamp-Kandidaten Markus Majowski vor.

Angefangen im Theater, ging es für Majowski anschließend in die „Schwarzwaldklinik“, später spielte er einen der sieben Zwerge in Otto Waalkes Kinohit. Wer Markus Majowski kennt, könnte sich aber auch schlichtweg aufgrund seiner Rolle als Verkäufer T. Neumann in einem Telekom-Werbespot in den 1990ern an ihn erinnern. Falls nicht, klicken Sie doch mal hier:

Ob seine spätere Teilnahme an der RTL-Show „Let’s Dance“ letztendlich seinen Ehrgeiz für die Reality-TV-Bühne geweckt hat oder er trotzig einen Kontrast zu seinen letzten Rollen in den ZDF-Liebesdramen von „Dora Heldt“ suchte, können wir nur vermuten. Fakt ist, dass er nun als Kandidat für das Dschungelcamp 2017 offiziell feststeht – und sich damit zwei Wochen lang mit den anderen Kandidaten den ekligen Aufgaben der Reality-TV-Show aussetzen muss.

Markus Majowski im Dschungelcamp: Alles über den Kandidaten 2017

Wirft man einen Blick auf das Leben des Markus Majowski, zeigen sich hier so einige Facetten, die nicht ganz zusammenpassen zu scheinen. Bekannt ist beispielsweise, dass er sich stark sozial engagiert und sich dabei auch als Botschafter des Deutschen Kinderhilfswerks einsetzt.

Trotz dieses ehrenwerten Engagements scheint er privat allerdings nicht ganz nach diesen Idealen zu leben. Ein Strafbefehl von 2003 lässt dann doch an Majowskis Kinderfreundlichkeit zweifeln: Nachdem Kinder ihm einen Klingelstreich gespielt hatten, bewarf er sie mit Kieselsteinen und verletzte auch ein paar von ihnen bei dieser aggressiven Aktion.

Dieser unkontrollierte Ausbruch kann aber auch einen ganz anderen Hintergrund haben. Neben seinen TV-Auftritten ist Markus Majowski nämlich für seine langjährige Drogen- und Alkoholsucht bekannt. Er soll früh mit dem Konsum begonnen haben und schon zu Anfang seiner Karriere Drogenprobleme gehabt haben.

Dschungelcamp 2017: Majowski war über mehrere Jahre hinweg alkohol- und drogenabhängig

Als den „Dicken aus der Telekom-Werbung“ rief ihn damals der Kölner Express seinen Lesern in Erinnerung, als dieser sich zu seiner Sucht bekannte. Markus Majowski schreibt in seiner 2013 veröffentlichten Autobiografie offen über seine Sucht, wie diese sein Leben prägte und schlussendlich auch zum Auslöser für seine Scheidung wurde. Bereits mit 15 Jahren kam Majowski laut eigenen Angaben mit Drogen in Berührung, mit 17 begann er dann mit Kokain und Alkohol – und wurde süchtig.

Er erzählt auch von einem seiner größten persönlichen Tiefpunkte: Während er in der Öffentlichkeit Kokain konsumierte, wurde er von einem Unbekannten fotografiert und später mit dem Bild erpresst. Als er auf die Forderungen des Erpressers nicht einging, kontaktierte der Erpresse seine Ehefrau. Dies soll wohl einer der Auslöser gewesen sein, an denen Majowskis Ehe später zerbrach.

Markus Majowski: „Ich bin kein Kandidat fürs Dschungelcamp“

Vor zwei Jahren fand man im Tagesspiegel ein nachdenklicheres Interview mit dem sonst etwas aufgekratzten Comedian, in dem er auch offen über seine Sucht sprach und wie es ist, damit an die Öffentlichkeit zu gehen. Damit, so Markus Majowski, sei er für die Zuschauer kein protzender Promi, sondern ein Mensch auf Augenhöhe geworden. Wenn die Menschen ihn in der U-Bahn erkannten, sehe er, wie es in ihren Köpfen rattern und sie ihn als den Komiker, Ex-Süchtigen – und ganz normalen Menschen erkennen würden. Angesprochen würde er deswegen eher selten. Man könnte an dieser Stelle aber auch vermuten, dass dies schlichtweg den Hintergrund hat, dass er momentan eben eher in die Kategorie der B- oder vermutlich sogar C-Prominenz einzuordnen ist. Aber sei‘s drum.

Eine widersprüchliche Aussage springt beim Lesen in dem ansonsten sehr schmeichelhaften Interview dann aber doch direkt ins Auge. Majowski betont hier nämlich überzeugt: „Ich bin bin kein Kandidat fürs Dschungelcamp.“ Und fügt hinzu: „Ich bin schon froh, dass ich „Let’s Dance“ überstanden habe.“

Naja, innerhalb von zwei Jahren scheint sich die Meinung von Markus Majowski wohl ziemlich leicht gewendet zu haben. Wie sonst könnte man sich erklären, dass er nun als offizieller Kandidat feststeht, bereits in Down Under angekommen ist und für RTL in Kakerlaken baden, den Kopf in eine Schüssel voller Spinnen stecken oder ein paar krabbelnde Insekten herunterschlucken möchte?

Wie wird sich der Comedian im Dschungelcamp 2017 behaupten?

Noch wissen wir ja noch nicht, welche Aufgaben sich RTL in diesem Jahr für die Dschungelcamp-Kandidaten ausgedacht hat. Aber die Erfahrung aus den vergangenen Jahren zeigt, dass sich Majowski hier auf ein paar außergewöhnlich ekelhafte Momente einstellen darf. Ob er das mit ein bisschen Humor und seinen Comedian-Sprüchen weglachen kann, werden wir sehen. Vielleicht bekommen wir dann auch eine ganz andere, ernsthafte Seite von Majowski präsentiert, die wir aus seinen bisherigen Filmen nicht kannten.

Überhaupt liegt hier wohl die Schwierigkeit für einen Comedian, der sich dem Dschungelcamp stellt: Während der gesamten Sendung der lustige Entertainer der Gruppe zu sein, wird wohl kaum funktionieren. Wenn es zu den ekligen Aufgaben geht, blieben hier schon ganz anderen Kandidaten die Witze im Hals stecken. Und oft waren schlussendlich doch auch meistens die Kandidaten in den größten Streit verwickelt, von denen man dies anfangs nicht erwartet hätte. Wie Markus Majowski im Dschungelcamp 2017 auftreten wird, bleibt also spannend.

Auf seiner Website www.majowski.com steht im Übrigen in kitschiger Schrift, umringt von hellgrünen Schmetterlingen, ein Zitat von Charlie Chaplin: „You’ll never find a rainbow, if you’re looking down.“ Ob er sich diese leicht verklärte Naturverbundenheit nach seinem Aufenthalt im Dschungelcamp beibehalten wird, ist fragwürdig – ein Kakerlaken-Bad oder ein Insekten-Menü bringt mit Sicherheit auch den größten Naturliebhaber an seine Grenzen.

Dschungelcamp 2017: Alle Informationen zu Kandidaten und Sendezeiten

Sie wollen stets über das Dschungelcamp 2017 informiert sein? Klar, kein Problem: Hier lesen Sie alles über die Kandidaten von „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ sowie über die Sendezeiten der Dschungelshow.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.