Dschungelcamp 2017

„Die kleine Famewhore“: So spottet das Netz über Honey

+
Alexander „Honey“ Keen bei seiner ersten Prüfung. Alle Infos zu IBES bei RTL.de.

Dungay - Schon bei GNTM sorgte er für Fremdschäm-Momente. Nun ist Alexander „Honey“ Keen Kandidat im Dschungelcamp 2017 - und zog prompt den Spott der Internet-Gemeinde auf sich.

Die elfte Staffel des Dschungelcamps 2017 war gerade mal wenige Minuten alt, da war schon klar, auf wen sich die Twitter-Gemeinde einschießen würde: Alexander „Honey“ Keen (34). Der Schönling, der einst mit der amtierenden „Germany‘s Next Topmodel“-Kandidatin Kim zusammen war, der sich keinen Auftritt in der Sendung entgehen ließ und dadurch viel Spott erntete. 

Viel Spott? Da macht ja Honey im Dschungel genau da weiter, wo er bei GNTM Schluss gemacht hat! Denn nicht nur, dass der Vorzeige-Student (hat laut eigener Angaben zwei Bachelor-Abschlüsse und beide mit 1,0 bestanden) den Zorn seines Mit-Kandidaten Florian Wess auf sich zog - auch die Zuschauer schienen gespannt darauf zu warten, welche die erste peinliche Aktion des jungen Mannes sein würde. Und die kam prompt.

Dschungelcamp 2017: „Honey“ macht sich auf Pferd lächerlich

Im Einspieler von RTL ritt Honey nämlich auf einem braunen Ross über den Strand. Und wie macht Mann das? Na klar, mit nacktem Oberkörper. So mancher Twitterer fühlte sich da doch sehr stark an Wladimir Putin zu Pferde erinnert. Und so dauerte es nur kurze Zeit, bis das Honey-Bashing auf Twitter Fahrt aufnahm. „Die kleine Famewhore“, moquierte sich ein User. Ein anderer schrieb zu der Sattel-Szene: „RTL, wir können die Staffel beenden. Ich habe alles gesehen, was das deutsche Fernsehen zu bieten hat.“

Doch nicht nur diese Szene sorgte für Lacher im Netz. Später, als „Team Blau“ sein Base Camp bezog, strahlte Honey in die Kamera und sagte: „Hier darf ich Mann sein. Feuer machen, Feuer suchen.“ Wo genau er das Feuer vermutete, verriet er zwar nicht. Aber die Netz-Gemeinde war sofort aufgesprungen. „Honey geht erst mal Feuer suchen im Dschungel ... wächst bestimmt auf Bäumen“, witzelte ein User. Und ein Weiterer gab zu Bedenken: „Honey ist wieder ein gutes Beispiel dafür, dass gute Noten nichts - aber auch gar nichts - mit dem Intellekt zu tun haben.“

Die logische Schlussfolgerung offenbarte sich am Ende der ersten Dschungel-Folge. Alexander „Honey“ Keen wurde von den Zuschauern nämlich prompt in die erste Dschungelprüfung gewählt. Nicht unbedingt ein Zeichen für einen hohen Beliebtheitsgrad, doch Honey nahm es gelassen -  und darf sich nun auf einen ganz besonderen Kontrahenten aus „Team Gelb“ freuen: Lieblingsfeind Florian Wess. Da könnten die Fetzen fliegen, am Samstagabend. Oder die Funken. Dann hätte Honey doch noch sein Feuer gefunden.

Dschungelcamp 2017: Alle Infos zur Show

Am Freitag sind zwölf Kandidaten ins Dschungelcamp 2017 von RTL eingezogen. Die Gagen der Teilnehmer fallen dabei sehr unterschiedlich aus. Sie möchten erfahren, wann das Dschungelcamp läuft? Hier haben wie für Sie die Sendezeiten von IBES zusammengetragen. Außerdem verraten wir Ihnen, wo genau sich das Dschungelcamp in Australien befindet. Was am Samstag im Dschungel passiert, erfahren Sie unterdessen in unserem Live-Ticker. Alle weiteren Neuigkeiten, Videos und Bilder zu IBES finden Sie auf unserer Themenseite zum Dschungelcamp 2017.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.