Die Sendung dümpelt dahin

Dschungelcamp 2019 hat weniger als fünf Millionen Zuschauer: tz analysiert die Dschungel-Krise

+
Eine Prüfung aus „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“.

Das Dschungelcamp steckt in der Zuschauer-Krise - nur fünf Millionen Zuschauer wollten die sogenannten Promis in Australien sehen. Woran es liegt - die tz* analysiert.

München - Über acht Millionen Zuschauer im Schnitt – das war der bisher beste Wert der Dschungelshow. 2014 knallten bei RTL deswegen die Korken – in der Spitze schauten damals, als Melanie Müller am Ende auf dem Thron saß, über zehn Millionen zu. Und heuer? Dümpelt die Sendung so dahin – der Dschungel steckt in der ­Krise!

Lesen Sie auch:  RTL-Dschungelcamp 2019: Leila Lowfire oben ohne - Sind ihre Brüste echt? Fans haben eine Ahnung

Schon die Auftaktfolge am Freitag hatte mit 5,95 Millionen die schwächste Reichweite seit 2009. 2018 waren es noch 6,49 gewesen, 2017 gar 7,36 Millionen. Und es ging weiter bergab: Am Samstag lag die Quote bei 5,17 Millionen. Sonntag waren es nur noch 4,43 Millionen, Montag 4,63 Millionen.

Dschungelcamp: RTL will von Krise nichts wissen

Bei RTL spricht man nach wie vor von „sehr guten“ Zuschauerzahlen und verweist auf einen „Rekord“, der beim kleinen Schwestersender RTLplus erlangt wurde: Dank Die Stunde danach, wo Tag für Tag das Camp-Geschehen nachbereitet wird, kam der Sender mit einem Tagesmarktanteil von 1,6 Prozent auf den stärksten Wochenauftakt seit Bestehen. Immerhin.

Lesen Sie auch:  Sibylle Rauch im Dschungelcamp 2019: Ex-Schmuddel-Darstellerin schockt mit Beichte

Was sind die Gründe, dass die Maden nicht mehr so viele Zuseher anlocken wie in den vergangenen Jahren? Punkt 1: Die Show ist zu berechenbar geworden: Es gibt immer eine Heulsuse (Gisele!), einen etwas schrägen Alten (Tommi Piper!), eitle Gockel (Chris Töpperwien, Bastian Yotta) und nackerte Nymphomaninnen à la Leila Lowfire. Punkt 2: Die Kandidaten sind noch unprominenter als zuletzt.

Wer nicht RTL-Trash wie Bachelor sieht, kennt niemanden

Wer nicht regelmäßig RTL-Trash wie Bachelor sieht, ist aufgeschmissen und kennt – eigentlich niemanden. Punkt 3: Die Moderatoren zünden heuer nicht. Es sieht so aus, als seien die Autoren um Micky Beisenherz altersmilde geworden. Und Punkt 4: Das Alternativ-Angebot zur Dschungelshow wird mit jedem Jahr größer. Streamingdienste wie Amazon Prime und Netflix kosten RTL & Co. einfach Zuschauer.

thy

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.