„Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“

Dschungelcamp 2020: Raul Richter erntet heftigen Shitstorm für Instagram-Post - „Das ist makaber!“

+
Wird in diesem Jahr im Dschungelcamp zu sehen sein: Ex-GZSZ-Star Raul Richter. 

Bald startet die neue Staffel des RTL-Dschungelcamps. Doch ein Post, den Kandidat Raul Richter auf seinem Weg nach Australien veröffentlicht hat, sorgt schon jetzt für Empörung im Netz.

  • Raul Richter ist Kandidat bei der neuen Staffel von „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“
  • Auf seinem Weg nach Australien veröffentlicht er einen umstrittenen Instagram-Post. 
  • Noch vor Start des Dschungelcamps sorgt er somit bereits für einen Shitstorm.

Singapur - Eigentlich sollte Raul Richter wohl besser noch entspannt im Flieger sitzen und Kraft tanken, bevor er die nächsten zwei Wochen im australischen Outback sitzt und als Kandidat der aktuellen Staffel von „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ in die ein oder andere harte Dschungelprüfung gewählt werden könnte. Dennoch nutzt der 29-Jährige einen Moment der Ruhe am Singapurer Flughafen, um auf Instagram einen Post zu veröffentlichen, der ihm nun allerdings vorwiegend wütende Fanreaktionen einbringt. Denn anstatt, wie er eigentlich beabsichtigt hatte, auf ein wichtiges Thema aufmerksam zu machen, hat Raul gerade einen riesigen Shitstorm losgetreten. 

Raul Richter auf Instagram: Teilnahme am Dschungelcamp ist „tatsächlich paradox“

„Aus gegebenem Anlass ist es tatsächlich paradox, dass wir für eine Unterhaltungsshow in ein Land fliegen, in dem gerade Menschen um ihr Leben kämpfen und viele, viele Tiere diesen Kampf bereits verloren haben“, beginnt Raul Richter seinen letzten Instagram-Post. So wolle er seine „aktuell gute Reichweite“ dafür nutzen, um die Menschen für das Thema Klimawandel zu sensibilisieren, zu dem jeder seinen Teil beitrage, und fügt ein paar Links zu verschiedenen Internetseiten an, auf denen seine Follower „eine kleine Spende hinterlassen“ könnten, „um den Helfern die Arbeit in Australien zu erleichtern.“ 

Fans reagieren enttäuscht und wütend auf Rauls Instagram-Post

Viele seiner Fans allerdings sind enttäuscht über Rauls Teilnahme an der Show, werfen ihm „pure Ignoranz und Egoismus“ vor und halten seinen Post einfach nur für „eine Frechheit“. „Total widersprüchlich, was du da schreibst“, finden sie und kritisieren: „Von Klimawandel sprechen und selber ständig ins Flugzeug steigen. Eine seltsame Art, etwas für das Klima zu tun.“ Andere meinen, er dürfe sehr wohl gerne nach Australien reisen, „aber dann, um zu helfen und die Gage zu spenden.“ 

Genauso wird dem Dschungelcamp-Kandidaten angeraten, sich doch zuerst an die eigene Nase zu fassen: „Um uns zu sensibilisieren??? Sorry, fang erstmal bei Dir an“, schimpfen einige und kommentieren Rauls Post mit wütenden Worten: „Das ist nicht paradox, das ist makaber!“ oder „einfach nur traurig.“ Manche gehen noch einen Schritt weiter und schreiben:  „Es ist schon fast widerlich, dass diese Unterhaltungsshow stattfindet, während das Land verbrennt.“

Raul Richter: Unterstützung im Netz nach missglücktem Instagram-Post

Einige andere verteidigen den einstigen GZSZ-Star allerdings: „Jeder muss arbeiten gehen, um Geld zu verdienen. Er geht halt in den Dschungel.“ Rauls Idee mit dem Spendenaufruf gefällt einem Teil seiner Fans sogar „und er zeigt, dass es ihm nicht am A. vorbei geht, was dort passiert“, denken sie. Außerdem fordern die User: „Sorry Leute, aber fahrt mal alle einen Gang runter“ - oder ein wenig schärfer formuliert: „Ihr habt doch echt alle einfach nur einen an der Waffel!“ So sollte sich nach der Ansicht vieler lieber „etwas Grundsätzliches verändern, aber eine Person zu beschimpfen aufgrund eines Posts ist nicht die feine Art.“

Dschungelcamp 2020: Zuschauer fordern Absage der RTL-Show

Nichtsdestotrotz fragen sich die Fans, weshalb nicht gleich das ganze Geld für die Show gespendet und das Dschungelcamp dafür abgesagt werde. Zwar bezweifeln immer noch einige, dass das dem Land Australien wirklich etwas bringe, da niemand etwas von einer Absage habe, gleichzeitig kündigen viele Zuschauer aber bereits an, die diesjährige Staffel von „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ definitiv nicht einschalten zu wollen. 

Der erste Sendetermin für das Dschungelcamp 2020 steht aber bereits: Am 10.1.2020 soll es um 21.15 Uhr mit diesen 12 Kandidaten losgehen. Einige Veränderungen wird es dieses Jahr aber auch geben. So hat RTL kürzlich auch nochmal eigens auf diedramatische Situation nach den Waldbränden reagiert. Außerdem hat sich Moderatorin Sonja Zietlow zum Thema geäußert.

Raul Richter verteidigt sich für Dschungelcamp-Teilnahme

Die aktuelle Staffel von „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ zu versäumen findet Kandidat Raul Richter offensichtlich aber eine schlechte Idee. So reagiert er selbst auf einige wütende Kommentare und ruft seine Fans auf, das Dschungelcamp sehr wohl einzuschalten, „denn ich werde das Thema Klimawandel und Co definitiv ansprechen“. 

Darüber hinaus erklärt er in seiner Insta-Story: „Um das klarzustellen: Wir haben alle Verträge unterschrieben und sind verpflichtet, diese einzuhalten. Natürlich spende ich auch einen Teil meiner Gage.“ Statt feindliche Kommentare zu schreiben, wäre es seiner Meinung nach besser, zu überlegen, welchen Teil jeder selbst beitragen könne. Ähnlich scheint auch ein anderer User zu denken, der nach der ganzen hitzigen Debatte resümiert: „Am Allerwichtigsten sind jetzt nutzbringende Maßnahmen, die tatsächlich dazu führen, die Katastrophe in Australien zu begrenzen.“

Das ganze Ausmaß der Katastrophe in Australien bekommt indes vor allem die Tierwelt zu spüren. So heißt es, die Koalas treffe es besonders schlimm. Gleichzeitig sind bereits tausende Menschen auf der Flucht vor den verheerenden Buschfeuern. 

Stimmen Sie ab: Ist es angebracht, das Dschungelcamp trotz der Brände in Australien stattfinden zu lassen?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.