Abschied von Arno

Georgina: Komplexe wegen Mini-Brüsten

+
Georgina hatte Komplexe wegen ihrer kleinen Brüste und hat sich deshalb unters Messer gelegt

Canberra - Die Damen im Dschungelcamp tauschen sich am zehnten Tag über ihre Erfahrungen mit Schönheits-OPs aus. Während Georgina offen über ihre Komplexe spricht, reagiert eine andere Kandidatin allergisch.

Wenn Frauen sich unters Messer legen, hat das verschiedene Gründe. Manche lassen für ihr eigenes Wohlbefinden an sich rumschnippeln, anderen wiederum geht es um ihre Außenwirkung - sie wollen um jeden Preis gefallen. Letzteres dürfte auch der Grund dafür sein, dass die C-, D- und F-Promis im Dschungelcamp ihre Schönheits-OPs vor einem Millionenpublikum beichten. So erzählte Georgina am zehnten Tag in einer "vertraulichen" Frauenrunde von ihren Brustimplantaten: „Ich habe 100 Gramm drin! Ich hatte vorher ganz kleine Brüste und richtige Komplexe deswegen." Ihrer Mutter hatte die 22-Jährige im Vorfeld natürlich nichts von dem Eingriff gesagt, sondern ihr das Ergebnis an Heiligabend unterm Weihnachtsbaum präsentiert. Olivia findet das lustig und kommentiert trocken: „Ja das passt ja, schön Weihnachten die Glocken zu läuten – auch wenn die nicht echt sind!“

Alle Infos und Videos rund ums Dschungelcamp finden Sie hier

Fiona kann hingegen nicht nachvollziehen, warum sich Georgina unters Messer gelegt hat, und stößt mit ihrem Unverständnis eine allgemeine Diskussion an: "Man kann das doch nicht befürworten mit 22 die Titten zu machen. Dein Körper ist die ganze Zeit gesund und man weiß doch wie man durch einen kleinen Eingriff krank werden kann. Warum legt man sich auf den OP Tisch, wenn es nicht sein muss?“ Iris eilt Georgina sofort zur Hilfe und erzählt, dass sie sich Fett absaugen hat lassen. Ihr Argument: "Die Chirurgie ist ja mittlerweile so super." Außerdem habe sie vorher einen Bauch gehabt wie Allegra.

Diesen Kommentar hätte sich die Katzenberger-Mama besser gespart. Allegra wird schrill und schreit: „Hör auf so über meinen Bauch zu reden! Ich nehme das so persönlich. Warum bin ich immer dein Beispiel. Das ist die Hälfte Bauch, den ich vorher hatte. Aber ich lasse nichts absaugen. Ich werde jetzt mein Gewicht runter tun, dann fange ich Sport an und dann habe ich wieder ein Waschbrettbauch! Bitte rede nicht über meinen Bauch." Mit diesem Statement ist es für Allegra allerdings noch nicht getan: "Ich habe an meinem Körper nix machen lassen. Auch nicht im Gesicht. Nichts! Nicht geschnitten, geschnippelt oder gebotoxt oder abgesaugt!“ Das war ein Eigentor, denn Olivia weiß es besser. Sie flüstert Iris zu: „Sie hat die Nase machen lassen, Botox und die Augen hat sie auch machen lassen. Davon gibt sie ja auch zwei zu – aber eben hat sie gesagt, sie hat nichts machen lassen." Und wieder einmal ist Allegra das Mobbing-Opfer der beiden Dschungel-Busenfreundinnen. 

Doch auch Olivia bekommt ihr Fett noch weg - und zwar von den fleißigen Camp-Bienchen Claudelle und Fiona. Beim Wechsel der Toilettentonne reden sie über die Travestiekünstlerin und stellen fest, dass sie sich nicht gerade um Arbeiten im Camp reißt. „Sie ist super, ich lieb sie und sie ist megalustig und alles – aber sie macht ja eigentlich nix. Die hat noch nie gekocht, die hat noch nie Feuer gemacht", beginnt Fiona die Lästerei. Dumm nur, dass Olivia alles mithört. Als die Ex-GNTM-Kandidatin und Claudelle zum Lagerfeuer zurückkehren, stellt die 43-Jährige die Mädels zu Rede. Fiona versucht zu leugnen, kommt aber schnell in Erklärungsnot. Nur gut, dass Olivia bereit ist, ihr zu verzeihen - unter einer Bedingung: "Das nächste Mal nur direkt sagen!“

Silva chillt mit sexy Nixen am Pool - und auch im Dschungel wird geküsst

Zum ersten Mal durften die Camper entscheiden, wer zur Dschungelprüfung antreten muss. Claudelle hat am Ende die meisten Stimmen ihrer Kollegen bekommen und darf das „Vorzimmer zur Hölle“ betreten. Es handelt sich dabei um ein ganz spezielles Dschungelbüro. Sechs Aufgaben muss die blonde Schauspielern nacheinander bestehen und kann am Ende 10 Sterne erkämpfen. © RTL
Das Besondere: Claudelle ist nicht allein. Alle anderen – bis auf Klaus, der musste aus medizinischen Gründen im Camp bleiben – sind als Zuschauer dabei und können Claudelle anfeuern. Während der Prüfung kann Claudelle einen ihrer Mitcamper als Joker einsetzen. Der oder diejenige muss dann statt ihrer die Aufgabe ausführen. © RTL
„Mir ist ganz schlecht vor Aufregung“, sagt Claudelle noch bevor es losgeht.„Alle Infos zu „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ im Special bei RTL.de © RTL
Um ihren Dienst im Dschungelbüro anzutreten, muss sie sich an einem Computer anmelden. Die Tastatur steckt in einem Glaskasten voller grüner Ameisen. Nur 30 Sekunden hat Claudelle Zeit, ihre Hände in den Kasten zu stecken und auf der Tastatur ihren Namen, ihr Alter und ihren Beruf einzutippen. © RTL
Die Ablage muss sortiert werden. Dazu stehen drei undurchsichtige Behälter vor Claudelle – in jedem stecken einheimische Tiere. In zwei von ihnen zusätzlich noch jeweils ein Stern. Claudelle muss in die Behälter greifen, die Sterne herausholen und dann noch erfühlen, welches Tier dabei war. Denn nur dann kann sie den Stern in die entsprechende Ablage sortieren. © RTL
Im Aufzug muss Claudelle zwei Sterne fangen, die von oben herabfallen – natürlich kommen die nicht alleine vom Himmel gefallen. Claudelle ist bereit. Eine Ladung brauner Schleim landet auf ihrem Hinterkopf, sie erschreckt und reagiert zu spät. Der Stern ist weg. © RTL
Ein Stern befindet sich in der zweiten Schublade eines großen Aktenschranks mit Mappen, Papieren und 75 Ratten. 30 Sekunden hat Claudelle Zeit, den Stern zu finden. © RTL
Drei Telefonate von ehemaligen Campern muss Claudelle entgegen nehmen und dabei drei Fragen beantworten. Für jede richtige Antwort gibt es einen Stern. Während der Telefonate sitzt sie auf einem Bürostuhl, der sich langsam in einen Bottich mit Schleim, stinkenden Fischabfällen und toten Insekten herabsenkt. © RTL
Auch diese letzte Aufgabe will sie alleine bewältigen. Das Telefon klingelt, der Stuhl sinkt in die stinkende Brühe herab. Nach der dritten Frage sitzt Claudelle bis zur Brust in der dreckigen Brühe. © RTL
Acht Sterne hat Claudelle sehr tapfer erkämpft. © RTL
Die Gruppe jubelt. Fiona: „Du bist der Hammer, Claudelle!“ © RTL
Stinkend, aber glücklich geht es zurück ins Camp! © RTL
Die Zuschauer haben entschieden. Silva muss als erstes das Dschungelcamp verlassen. Er hat die wenigsten Anruferstimmen bekommen. Die Zeit des Abschieds ist da. © RTL
Von jedem verabschiedet sich Silva einzeln. © RTL
Als Olivia an der Reihe ist, sagt sie: „Wir rauchen die Friedenspfeife, wenn wir hier beide draußen sind.“ © RTL
Ein letztes Winken, dann ist Silva weg.- da ruft ihm Joey noch hinterher: „Iss‘ du einen Cheeseburger für mich mit…!“ © RTL
Man merkt Silva die Erleichterung an. © RTL
Auf der Fahrt aus dem Dschungel bekommt Silva endlich, wovon er acht Tage geträumt hat: einen großen Burger. „Das ist göttlich“, freut sich Silva und beißt herzhaft zu. © RTL
Zurück im Hotel geht es für Silva direkt in den Spa-Bereich. Und dort warten fünf Bikini-Schönheiten auf ihn, die ihn die harte Zeit im Camp schnell vergessen lassen. © RTL
Silva genießt seine Freiheit in vollen Zügen: Mit einem Glas Champagner stößt er mit den Damen an und ist von deren Anblick sichtlich begeistert. © RTL
Premiere im Dschungelcamp: Olivia und Allegra führen ein intensives Zweiergespräch am Weiher. Es geht um die Kindheit. © RTL
Die beiden berichten sich gegenseitig von ihrer schwierigen Beziehung zu ihren Vätern. © RTL
Allegra ist nicht in bester Stimmung, sitzt mit Arno zusammen und schüttet ihm ihr Herz aus: Allegra: „Es ist alles viel härter, als ich gedacht habe. Vor allem die langen Tage und die Reibungen mit den anderen. Und dann die Angst vor den Prüfungen. Ich habe zwar abgenommen, aber ich hätte ein paar Monate früher trainieren müssen.“ © RTL
Im Dschungeltelefon schüttet Allega ihr Herz aus: „Tagsüber versuche ich mich zusammenzureißen, aber nachts bin ich alle zwei Stunden wach und das geht auf meine Psyche. Ich habe das Gefühl, dass ich ein bisschen gemobbt werde. Ich fühle mich ein bisschen zur Seite geschoben. Ich wollte einfach „entertainen“ und Spaß mit denen haben, aber ich werde immer abgelehnt. Keiner hört mir zu und deswegen ziehe ich mich jetzt zurück. Und ich finde es traurig, dass ich mich nicht richtig zeigen kann, sondern nur heule und müde bin." © RTL
Allegra heult sich jetzt auch bei Claudelle aus. Und dabei schießt sie auch gegen Arno: „Du weißt, ich bin sehr empfindlich. Der Arno hat mich jetzt ein bisschen fertig gemacht und ich brauche es nicht, wenn Leute mich runterziehen. Arno hat mir meine Hoffnungen weggenommen. Ich weiß nicht, wie das weitergeht. Ich möchte nicht zum Psychologen gehen, aber ich bin echt am Ende hier.“ © RTL
Fiona kümmert sich um das ausgehende Feuer und regt an, Feuerholz zu besorgen. © RTL
Sie sammelt umliegende Sträucher und feuert damit die Glut an. © RTL
Doch sie hat dabei nicht mit Georgina gerechnet, deren Pritsche nah am Feuer steht und die gerade ihre Ration Reis und Bohnen isst. Und dabei stört sie der Rauch. Es folgt ein kurzer aber heftiger Zickenkrieg. © RTL
Plötzlich platzt Arno der Kragen und er fährt Georgina an: „Es glüht nicht den ganzen Tag. Es kommt Holz drauf, es brennt durch, es brennt runter und dann glüht es. Aber du musst Holz darauf packen, damit du Glut bekommst.“ © RTL
Dagobert“ legt sich genervt wieder hin. © RTL
Am 9. Tag dürfen Iris und Joey auf Schatzsuche gehen. „Schweine schrubben“ heißt diese Herausforderung und die hat es in sich. Erwartungsvoll verabschieden sie sich „Mutter Katzenberger“ und der Sänger von den anderen Dschungelcampern und erreichen auf einer Lichtung im Dschungel ein Schweinegehege. © RTL
Sieben kleine Schweinchen tummeln sich im Schlamm und sind ordentlich eingesaut. Dann entdecken die Stars ihre Aufgabe: „Fangt die Ferkel und wascht sie sauber, um an die Kombination für das Zahlenschloss zu kommen!“ An zwei der verdreckten sieben Ferkel sind Zahlen aufgemalt. © RTL
Iris und Joey gehen ans Werk und werden zu Schweinehirten. Eine lustige und matschige Sauerei beginnt. Besonders Joey wird zum Schweinebändiger. Am Ende gelingt es den Schatzsuchern die Schweine im Trog abzuwaschen und an die Zahlen auf den Ferkeln zu gelangen. © RTL
Freudig tragen sie die Schatztruhe ins Camp. © RTL

Ebenfalls emotional, doch auf eine ganz andere Art und Weise, gestaltet sich der Auszug von Nordseeküsten-Klaus aus dem Camp. „So Freunde, jetzt kommt der endgültige Abschied. Ich gehe alleine den Weg zur Brücke", kündigt der Entertainer mit der Kapitänsmütze an - und vermacht seine Kopfbedeckung noch schnell Joey, der diese als Andenken und Talisman in Ehren halten soll. Als Klaus geht, stimmen die neun zurückgebliebenen Campbewohner sein Lied an und singen: „An der Nordseeküste, am plattdeutschen Strand, sind die Fische im Wasser und selten an Land…“ Mit sechs Kilo weniger kehrt Klaus zurück in die Zivilisation.

Joey bezwingt Platzangst und Mädels beichten OPs

Die Stars haben entschieden und Joey ins Abflussrohr geschickt. Trotz seiner Platzangst muss Joey in die stinkende „Dschungelkloake“ und diese Prüfung hat es in sich: Prüfungs-Rekordhalterin Georgina (sieben Prüfungen in Folge) hatte sie in der zweiten Sendung abgebrochen und keinen Stern geholt. © RTL
Jetzt will Joey die Schmach tilgen und in der 10. Show in der bestialisch riechenden Sickergrube alles besser machen. Mehr Infos, Bilder und Videos rund ums Dschungelcamp finden Sie hier © RTL
Das Camp-Küken muss durch ein großes Abflussrohr in ein Kanalisationssystem krabbeln. Wenn Joey dann in der modrigen Hauptkammer angekommen ist, strömt stinkendes Wasser in mächtigen Wellen von der Decke und beginnt die Kloake zu füllen. In der Hauptkammer findet Joey sechs Abflussrohreingänge. Darin sind neun Sterne verborgen. Außerdem haben sich einige einheimische Tiere eingenistet. © RTL
Joey findet den ersten Eingang und klettert durch die Neoprenmembran in das erste Rohr. Angsteinflößende Teppichpythons und zwei Sterne befinden sich darin. © RTL
Er findet einen Stern, schließlich den zweiten: doch er bekommt den Knoten nicht auf: „Oh, Gott. Ich bekomme den Knoten nicht auf.“ Dann ein Jubelschrei. „Juhu!“ Joey gelingt es, er kann den Knoten öffnen und auch diesen Sterne einstecken. © RTL
Joey ist wieder in der Hauptkammer und sucht das zweite Rohr. Er findet es, obwohl es schon halb unter Wasser steht. Tapfer taucht er, kriecht in das zweite Rohr hinein und sucht die Sterne. Er tastet den Boden ab und hat keine Probleme mit den Kröten. Joey: „Die sind ganz nett.“ Dann bekommt er eine Ladung Aalschleim ab. „Das finde ich jetzt nicht so nett.“ © RTL
Joey ist im dritten Rohr. „Oh, mein Gott: Was sind das für riesige Teile?“ Sonja Zietlow: „Das sind Bindenwarane.“ Joey lässt sich von den Echsen nicht einschüchtern. Auch eine Deckenladung Mehlwürmern ist kein Problem für den Sänger. Er findet den Stern und kriecht glücklich und zufrieden zurück in die Hauptkammer. © RTL
Joey ist wieder in der Hauptkammer voller Wasser, lässt das fünfte Rohr aus und krabbelt schnell durch das sechste Rohr voller Ratten zum Ausgang, ohne einen weiteren Stern einzustecken. © RTL
Zufrieden, aber außer Atem, kriecht Joey aus der „Dschungelkloake“ und schreit vor Glück: „Let's get ready to Rumble!“ Dann zählt er voller Stolz seine Sterne: „Sieben Sterne, cool!“ © RTL
Sonja Zietlow: „Sieben Sterne sind super!“ Daniel – der ihm ein Mirko vor den Mund hält - will wissen: „Und vor allem deine Platzangst überwunden. Wie hat es sich angefühlt da drin?“ Doch Joey ist immer noch außer Atem und kann nicht antworten. Er schnauft. Joey: „Ich hab grad ein Kreislaufproblem!“ © RTL
Er strauchelt und schwankt. Sonja eilt auch zu ihm: „Setz dich hin!“ Joey: „Ach, es geht grad schon wieder. Mir war was schwindelig.“ © RTL
Dr. Bob kommt dazu und nimmt ihm den Helm ab. Joey setzt sich auf den Boden. Sonja: „Am besten die Beine hoch, dann ist es immer ein bisschen besser. Das ist die Aufregung, das ist das Adrenalin.“ © RTL
Die Moderatorin nimmt seine Beine, hält sie hoch und versucht Joey aufzumuntern: „Guck mal, die Sonja hält dir die Füße, das habe ich noch bei niemanden gemacht!“ © RTL
Bald geht es Joey besser. Er kann langsam aufstehen. Joey: „Mir ist grad so schwindelig geworden. Ist das schlimm?“ Sonja: „Nein, das ist gar nicht schlimm. Weißt du was das Tolle ist Joey? Hinterher schwindelig werden, mal hinlegen ist doch überhaupt kein Problem. Du hast deine Platzangst überwunden. Du warst da drin so ne‘ richtig coole Socke.“ © RTL
oey freut sich, lächelt wieder und ist ganz der Alte: „Cool! Eh, Leute – kommt ins Dschungelcamp!“. Überglücklich über seine erspielten sieben Sterne kehrt er ins Camp zurück. © RTL
Die Zuschauer haben entschieden und Klaus muss das Dschungelcamp verlassen. Der Entertainer mit der Kapitänsmütze sucht seine Sachen zusammen und Iris hilft beim Packen. © RTL
Klaus schenkt Joey seine Kapitänsmütze: „Hier Joey, ich schenke dir meine Mütze als Talisman.“ © RTL
„Ich bin emotional hin und her gerissen. Ich wollte hier nicht einen auf Pascha machen…“ beginnt Klaus seine kleine Abschiedsrede. Und weiter: „So Freunde, jetzt kommt der endgültige Abschied. Ich gehe alleine den Weg zur Brücke. Und Klaus verabschiedet sich herzlich von allen Campbewohnern. © RTL
Mit sechs Kilo weniger kehrt Klaus zurück in die Zivilisation. © RTL
Die Damenrunde im Camp spricht über Brustoperationen. © RTL
Georgina: „Ich habe 100 Gramm drin! Ich hatte vorher ganz kleine Brüste und richtige Komplexe deswegen. © RTL
Fiona kann den Eingriff von Georgina nicht nachvollziehen: „Man kann das doch nicht befürworten mit 22 die Titten zu machen. Dein Körper ist die ganze Zeit gesund und man weiß doch wie man durch einen kleinen Eingriff krank werden kann. Warum legt man sich auf den OP Tisch, wenn es nicht sein muss.“ © RTL
Nachdem Iris von ihrer Fettabsaugung am Bauch berichtet und dabei einen Seitenhieb an Allegra ausgeteilt hat, rastet die Tochter von Tony Curtis aus: „Hör auf so über meinen Bauch zu reden! Ich nehme das so persönlich.“ Sie springt auf: „Warum bin ich immer dein Beispiel. Das ist die Hälfte Bauch, den ich vorher hatte. Aber ich lasse nichts absaugen." © RTL
Und sie kriegt sich gar nicht mehr ein: "Wie kannst du mich da als Beispiel nehmen. Das finde ich gemein, weil ich lasse mir nicht absaugen. Ich habe an meinem Körper nix machen lassen. Auch nicht im Gesicht. Nichts! Nicht geschnitten, geschnippelt oder gebotoxt oder abgesaugt!“ © RTL
Claudelle und Fiona sind unangefochten die fleißigen Bienchen im Camp. Beim Wechsel der Toilettentonne reden sie über Olivia. Fiona: „Sie ist super, ich lieb sie und sie ist megalustig und alles – aber sie macht ja eigentlich nix. Die hat noch nie gekocht, die hat noch nie Feuer gemacht. Und dann reißt sie immer die Blätter ab für ihre Haare und wir haben keine für den Klodeckel!“ © RTL
Zurück im Camp stellt Olivia die beiden zur Rede: „Ich habe euch gesehen und gehört – ich habe ein bisschen gelauscht!“ © RTL
Erwischt! Fiona flüstert erschrocken zu Claudelle: „Hast du sie gesehen?“ Und dann laut zu Olivia: „Gab ja nix zu lauschen!“ © RTL
Olivia: „Ihr habt über jemanden geredet, der noch nix gemacht hat – ich weiß aber nicht wer das ist. Ich habe mich nicht angesprochen gefühlt und bin weitergegangen!“ Als Fiona in Erklärungsnot kommt, sagt Olivia: „ Keine Sorge, es ist alles gut. Das nächste Mal nur direkt sagen!“ © RTL

Zur Dschungelprüfung muss am zehnten Tag Joey antreten. Er darf in der Kloake, in der Georgina vor ein paar Tagen schon nach wenigen Minuten scheiterte, nach Sternen tauchen. Trotz Platzangst holt Joey sieben Sterne. Überglücklich und stolz schafft er es gerade noch rechtzeitig aus der Kanalisation heraus. Doch dann der Schreckmoment: Der 19-Jährige geht zu Boden. Ihm ist schwindelig. Dr. Bob eilt herbei und auch Sonja Zietlow springt dem Dschungelküken sofort zur Seite...und schon wenige Minuten später geht es Joey wieder so gut, dass er zurück ins Camp gehen kann. Dort gibt es von allen Bewohnern Applaus seine großartige Leistung.

Schluss war an diesem Tag übrigens für Arno Funke. Die Zuschauer wollten "Dagobert" nicht länger im Dschungelcamp sehen.

mm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.