Sexsucht! Busen-Hendrikje von DSDS ist Ehemann los

Hendrikje Padula zog nicht nur vor der Jury blank, sondern auch draußen.

Köln - Hendrikje Padula (33) sorgte für den bisher skurrilsten Auftritt der neuen "DSDS"-Staffel. Singen konnte sie nicht - dafür präsentierte sie zwei andere "Talente". Nun ist sie ihren Ehemann los und hat ein Problem mit ihrer Sexsucht.

Millionen TV-Zuschauer schüttelten am vergangenen Samstag den Kopf: Hendrikje Padula (33) trat in der ersten DSDS-Casting-Sendung vor die Jury und legte einen ganz, ganz schrägen Auftritt hin. Dieser hatte ein Nachspiel: Hendrikje lief der Ehemann davon!

Hendrikje stellte sich als Dieter Bohlens größter Fan vor. "Ich bin in Dieter Bohlen heimlich verliebt, das ist mein geheimer Schwarm", sagte sie - und bewies ihm ihre Zuneigung mit einem selbstgebastelten Geschenk. Der Pop-Titan durfte sich über einen Strohhut mit zwei von Hendrikje gemalten Porträts freuen.

Nicht nur das Geschenk blieb Bohlen und den Zuschauern im Gedächtnis: Hendrikje zog vor der Jury blank. Nur mit "Pasties" (kleinen Stoffstücken) auf den Brustwarzen zeigte sie Bohlen & Co. ihren prallen Busen und ließ ihn wackeln.

Ach ja, gesungen hat die 33-Jährige auch: Ihre Darbietung von "Er gehört zu mir" (Marianne Rosenberg) fiel bei der Jury gnadenlos durch. Ihr völlig egal - schließlich durfte sie einmal ihren Schwarm Dieter Bohlen treffen.

Etwas anderes dürfte ihr nicht egal sein: Nach dem skurrilen Auftritt lief Hendrikje der Ehemann davon. Ihrem Gatten Sascha war ihr Auftritt sichtlich peinlich. Er verfolgte die Darbietung am Monitor und schüttelte immer wieder den Kopf. Schon zum Zeitpunkt der Aufzeichnung schien es zu kriseln. "Als ich sie kennengelernt habe, war sie noch um einiges schärfer", sagte Sascha wenig charmant. Jetzt hat er sich laut RTL-Morgenmagazin endgültig von ihr getrennt.

Der Grund für die Trennung soll aber nicht der seltsame Auftritt gewesen sein: Wie Sascha auf RTL ausplauderte, war es ihre Sexsucht, die ihn störte. Ihr neues Problem: Sie muss sich einen anderen Mann suchen, um ihre Sucht zu stillen ...

"Alle Infos zu "Deutschland sucht den Superstar" im Special bei: RTL.de

Sexsucht: Diese Stars sollen betroffen sein

Verbirgt sich hinter so manchem notorischen Fremdgänger tatsächlich ein Suchtopfer? So wie bei Golf-Profi Tiger Woods, der 14 Geliebte gehabt haben soll, bevor seine Frau Elin ­Nordegren das ­wilde Treiben mit ihrem Golfschlägerangriff beendete und sich der reue­volle Tiger zur Behandlung seiner Sexsucht in eine Klinik begab. © dpa
Akte X-Star David Duchovny durchlebte das schon im September 2008. Sexsüchtig ließ er sich in einer Spezialklinik behandeln, lebte eine Zeit lang getrennt von seiner Frau Téa Leoni und kehrte dann geläutert in den Kreis der Familie zurück. © dpa
Die Ehe von ­Michael Douglas mit seiner ersten Frau Diandra soll an Sexsucht in Verbindung mit Alkohol gescheitert sein. © dpa
Bill ­Murray (Lost in Translation) wurde während der Scheidung von ­Jennifer Butler ähnlich ­geoutet. © dpa
Jack Nicholson gab an, mit mehr als 2000 Frauen geschlafen zu haben. © dpa
Billy Bob Thornton steht im Ruf eines Sex­maniacs. © dpa
Sogar Take-That-Schmusesänger Mark Owen will seine Frau Emma mindestens zehn Mal betrogen haben, während sie zwei Kinder von ihm bekam. © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.