Schweizer werfen RTL Voting-Beschiss bei DSDS vor

+
Obwohl er laut Dieter Bohlen der "beste Sänger" war, musste Jesse Ritch nach dem Halbfinale die Koffer packen

Köln - Nach dem Halbfinal-Aus für Jesse bei DSDS sind die Schweizer Fans sauer. Sie werfen RTL vor, das Voting manipuliert zu haben, um die Chancen auf einen deutschen Gewinner zu erhöhen.

Das Nachrichtenportal blick.ch meldet, dass zahlreiche Fans sich bei der Zeitung beschwert hätten, weil sie mit ihren Anrufen am Samstagabend beim Halbfinale von DSDS nicht durchkamen. Als das Voting für Luca Hänni und Jesse Ritch lief, sei ständig besetzt gewesen. Nicht einmal per SMS hätten die Fans ihre Stimmen abgeben können. Eine Leserin mutmaßt deshalb nach dem Ausscheiden von Jesse: "Vielleicht möchte RTL ja keinen Schweizer Gewinner!"

Dieter Bohlens beste Sprüche

Die besten Sprüche von Dieter Bohlen

Doch RTL-Sprecherin Anke Eickmeyer dementierte gegenüber dem Portal: "Das Voting ist ordnungsgemäß und technisch einwandfrei abgelaufen." Es könne jedoch vorkommen, dass während der Ballungszeiten so viele Menschen anrufen, dass alle Leitungen belegt sind. Eine Wiederholung des Votings schloss Eickmeyer aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.