Ki.ka-Verfahren: LKA durchsucht Firmen

+
Sandmännchen, Käpt'n Blaubär, die Maus, Günter Kastenfrosch, Hein Blöd und Finchen (v.l.) werden nicht verdächtigt

Erfurt - Über einen Zeitraum von acht Jahren sind beim Kinderkanal Gelder in Milionenhöhe verschwunden, erste Köpfe in der Führungsriege sind schon gerollt. Jetzt verfolgt das LKA neue Spuren:

Im Millionenbetrug beim Kinderkanal Ki.ka hat das Thüringer Landeskriminalamt am Dienstag mehrere Firmen und Privatwohnungen durchsucht. In sieben Wohnungen und bei acht Unternehmen in Thüringen, Berlin und Baden-Württemberg sollten Akten und Beweismittel sichergestellt werden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Erfurt, Hannes Grünseisen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Bestechung und Vorteilsnahme im Zusammenhang mit der Vergabe von Aufträgen des Kinderkanals. Ein ehemaliger Herstellungsleiter soll über Scheinrechnungen 8,2 Millionen Euro abgezweigt haben. Die kriminellen Geschäfte waren acht Jahre lang - von 2002 bis 2010 - nicht aufgefallen.

Kinderträume mit dem Sandmännchen

Sandmännchen-Sammlung aus verschiedenen Jahrzehnten. © dpa
Auch Herr Thierse macht gerne Ausflüge in die Kinderzeit. Sandmännchen gemeinsam mit Benjamin Blümchen. © dpa
Seine Abenteuer sind legendär, kaum einer hat die Figuren vergessen. © dpa
Sandmännchen gemeinsam mit Pondorondo. © dpa
Happy Birthday. 45 Jahre Sandmann © dpa
Eine der wenigen Figuren in der DDR-Fernsehgeschichte, die nicht sozialistische Parolen verbreitete. © dpa
So groß haben sich die Kinder ihren Helden vorgestellt. © dpa
In den frühen Jahren des Sandmännchens gehörten die Figuren in jedes Stofftierregal. © dpa
Sandmännchen-Welt. © dpa
Sogar auf dem Mond ist der kleine Mann gelandet. © dpa
Eine Reise um die Welt: Es gibt kaum einen Ort, den der Sandmann nicht besucht hat, um den Kindern den Schlaf zu bringen. © dpa
Auch ein Sandmännchen steigt irgendwann auf moderne Verkehrsmittel um. © dpa
Sandmänner aus der Firma des Herstellers Sonni GmbH Sonneberg. © dpa
Liebevolle Kleinarbeit an den Requisiten zeichnen die Kinderserie aus. © dpa
Sandmannmuseum in Leipzig. © dpa
Ost trifft West. In der DDR erinnert der Sandmann eher an einen Seemann. Zu Zeiten des „Kalten Krieges“ gab es zwei Sandmännchen. In der DDR war alles verpönt, was an den Westen erinnerte. © dpa
Auch Arbeit scheut der kleine Kerl nicht. © dpa
Der Sandmann begrüßt die Gäste der Buga 1999. © dpa
Michael Schumacher war auch zu Gast bei dem Sandmann. © dpa
Fuchs und Pitti gehören dazu. © dpa
Der Sandmann begrüßt die Gäste der Buga 1999. © dpa
So kennen und lieben die Kinder ihren Sandmann. © dpa
1001 Nacht - Das Sandmännche n erzählt seit 50 Jahren Geschichten aus aller Welt. © dpa
Zu Besuch bei der Sesamstraße. © dpa
Sandmannmuseum - Hier finden Ost- und Westmännchen ihr zu Hause. © dpa
Der Ost-Sandmann. Mit der Wende verschwand er von dem Fernsehschirmen. © dpa

Die Ermittlungen richteten sich derzeit gegen elf Personen, darunter sechs Geschäftsführer verschiedener Firmen und fünf “Personen aus dem Bereich des Ki.ka“, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Nähere Angaben zu den durchsuchten Firmen und zur Höhe etwaiger Schadenssummen wurden nicht gemacht.

Der Betrugsskandal beim Ki.ka hat Verwaltungsdirektor Holger Tanhäuser den Job gekostet. Er stellte sein Amt kürzlich zur Verfügung. Ki.ka-Programmgeschäftsführer Steffen Kottkamp wurde wegen mangelnder Ausübung seiner Kontrollfunktion abgemahnt, Fernsehdirektor Wolfgang Vietze ermahnt. Künftig soll der Ki.Ka organisatorisch enger an den MDR angebunden werden, um die Kontrollen zu verbessern.

dpa

Pumuckl-Drehorte: So sehen sie heute aus

Drehorte von Pumuckl
Vor Meister Eders Werkstatt: Hier suchen der Schreiner, gespielt von Gustl Bayrhammer (li.), und seine Nachbarn einen entflogenen Vogel. © BR
Drehorte von Pumuckl
Sebastian Kuboth (organisiert Führungen zu den alten Drehorten) heute am selben Ort – die Werkstatt wurde abgerissen. © Markus Götzfried
Drehorte von Pumuckl
Erni Singerl als Eders Putzfrau im Hinterhof: Sie starrt in der Folge „Das Spiel mit dem Feuer“ (li.) auf die brennende Küche über der Werkstatt. Hinter ihr sieht man das Vorderhaus mit dem charakteristischen Durchgang. © BR
Drehorte von Pumuckl
Der Durchgang sieht auch heute noch so aus. © Markus Götzfried
Drehorte von Pumuckl
Hier ein Blick aus dem Durchgang: Früher blickte man hier genau auf die Werkstatt. © Markus Götzfried
Drehorte von Pumuckl
In „Pumuckl und die Obstbäume“ (li.) knabbert der Kobold Früchte eines Apfelbaums an. Der stand in einer Kleingartenanlage an der Dachauer Straße. © BR
Drehorte, Pumuckl, Meister Eder
Inwischen wurde der Baum gefällt. © Kruse
Drehorte von Pumuckl
Das Gartenhaus steht dagegen noch. © Kruse
Drehorte von Pumuckl
In der Folge „Das Gespenst im Gartenhäuschen“ rettet Meister Eder eine alte Dame vor zwei Lausbuben (li.). © BR
Drehorte von Pumuckl
Das Häusl entdeckte das Film-Team in einer Gartenanlage an der Dachauer Straße. © Kruse
Drehorte von Pumuckl
Es ist bis heute kaum verändert. © Kruse

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.