Vier Sender betroffen

DVB-T: RTL weg - das sind die Alternativen

+
Zum 1. August werden die Sender RTL, RTL II, Vox und Super RTL nicht mehr über DVB-T ausgestrahlt.

München - RTL, RTL II, Vox und Super RTL sind ab 1. August nicht mehr über DVB-T zu empfangen. Zu teuer sei die Ausstrahlung für die RTL-Gruppe. Diese alternativen Empfangsmethoden gibt es:

Über viele Jahre hinweg verbreitete die RTL-Gruppe ihre Programme über die Sendeanlage auf dem Münchner Olympiaturm. Doch ab dem 1. August bleibt der Bildschirm für DVB-T Nutzer schwarz. Die Programme RTL, RTL II, Super RTL und Vox sind ab dann nicht mehr über Antenne empfangbar. Die RTL-Gruppe begründet den Ausstieg mit den hohen Kosten und fehlender Planungssicherheit.

Diese Alternativen gibt es:

Kabelempfang

Für das Fernsehen über Kabel fallen monatliche Kosten an. Diese sind jedoch oft schon in der Miete enthalten. 

Satellitenempfang

Der Empfang über Satellit bietet dem Nutzer die größte Programmvielfalt auf dem deutschen Fernsehmarkt. Viele Sender kommen auch kostenlos im HD-Format ins Haus. Die Programme der RTL-Gruppe und von ProSiebenSat.1 sind jedoch nur in Standard-Qualität kostenlos.

Video on Demand bei RTLNow

Wenn nur einzelne Sendungen der RTL-Gruppe interessant sind, können die Inhalte auch im Internet kostenlos angeschaut werden. Auf RTLNow, VoxNow, SuperRTLNow und RTL2Now ist ein Großteil der Sendungen auf Abruf für sieben Tage nach der Ausstrahlung zu sehen. Danach werden die Inhalte nur noch kostenpflichtig bereitgestellt.

RTL weg bei DVB-T in München: Weitere Alternativen, mehr Infos zum Thema sowie Vor- und Nachteile lesen Sie auf unserem Partnerportal merkur-online.de

Jonas Regauer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.