E-Werk: Wiedereröffnung zum Tag des Mauerfall

+
Anfang der 90er Jahre entwickelte sich überall eine lebhafte Technoszene. (Bild: NatureOne Festival) In Berlin war Techno schnell der Inbegriff von kultureller Freiheit.

Berlin - Technoclubs wie „E-Werk“, „Café Moskau“ waren ein Inbegriff der sich damals schnell entwickelnden Musikkultur nach dem Mauerfall. Extra zum 20. Jahrestag werden sie geöffnet.

Die Berliner Musikszene feiert den Mauerfall mit der Wiedereröffnung der Techno-Clubs “E-Werk“ und “Café Moskau“. Bei den “Berlin Days“ öffnen die beiden Diskotheken am 7. November neben acht weiteren wie dem “Tresor“ und “Delicious Doughnuts“. Nachtschwärmer können mit einem Ticket für 16 Euro alle zehn Clubs besuchen. “Der Mauerfall am 9. November 1989 war der Auslöser der modernen Clubkultur“, sagte Mitorganisator Olaf Kretschmar am Montag in Berlin. Diese Entwicklung der Berliner Musikszene wollen Experten zuvor am 6. November bei einer Fachtagung und einem Symposium im Café Moskau diskutieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.