Der einsame Junge und der Adler - "Wie Brüder im Wind"

+
Der einsame Lukas (Manuel Camacho) findet in dem Adler Abel seinen besten Freund. Foto: Warner Bros. Ent/dpa

Berlin (dpa) - Ein einsamer Junge zieht in den Alpen einen Adler groß - und entwickelt eine tiefe Freundschaft zu dem Raubvogel. Der Kinderfilm "Wie Brüder im Wind" knüpft an Klassiker wie "Lassie" und "Benji" an.

Gedreht in den österreichischen Bergen, zeigt der Film spektakuläre Panoramen und atemberaubende Tieraufnahmen. Die Geschichte bleibt etwas holzschnittartig, ist aber auch für den Nachwuchs gedacht.

Ungewöhnlich: Während viele Kinderfilme die Welt in Watte packen, zeigt dieses Werk die Natur so, wie sie ist. Und das heißt, dass der Adler Fleisch frisst und andere Tiere tötet, um zu überleben.

(Wie Brüder im Wind, Österreich 2016, FSK ab 6, von Gerardo Olivares und Otmar Penker, mit Jean Reno, Tobias Moretti, Manuel Camacho)

Wie Brüder im Wind

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.