Eklat in Baku wegen Eurovision Song Contest

+
Roman Lob wird im Mai bei Eurovision Song Contest für deutschland antreten.

Baku - Es ist das Event des Jahres in Aserbaidschan: Der Eurovision Song Contest. Doch für viele Bewohner Bakus nimmt das mit Spannung erwartete Ereignis eine dramatische Wende.

Vor dem Eurovision Song Contest (ESC) in Aserbaidschan lässt die autoritäre Führung der Ex-Sowjetrepublik nach Angaben von Menschenrechtlern Wohnungen zwangsräumen und abreißen. Dutzende Familien seien bereits aus dem Teil der Hauptstadt Baku vertrieben worden, in dem im Mai der ESC über die Bühne gehen soll, schrieb die Organisation Human Rights Watch (HRW) in einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht. “Die aserbaidschanische Regierung zerstört nicht nur Häuser, sie zerstört das Leben von Menschen“, sagte HRW-Expertin Jane Buchanan einer Mitteilung zufolge.

Lesen Sie auch:

Roman Lob ist "Unser Star für Baku"

Die Häuser würden abgerissen, obwohl die Bewohner teilweise noch ihr Hab und Gut dort hätten, prangerte HRW an. Die Regierung von Präsident Ilcham Alijew verweigere den Betroffenen eine gesetzlich vorgeschriebene Entschädigung. Nahe der für den ESC vorgesehenen Halle entstünden nun Parks, Luxuswohnungen und ein Einkaufszentrum. Menschenrechtler werfen Alijew seit langem Vetternwirtschaft und Korruption sowie Unterdrückung Andersdenkender vor.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.