Berichte über Polizeigewalt in den USA

Eltern empört: heute-journal zeigt Schock-Bilder während EM-Halbzeitpause

München - Das EM-Halbfinale am Donnerstag sahen viele Eltern mit ihren Kindern. Für die größte Aufregung sorgte bei einigen jedoch nicht die deutsche Niederlage, sondern die Bilder im heute-journal.

In der Halbzeitpause der Partie Deutschland gegen Frankreich strahlte das ZDF das heute-journal aus. Die Nachrichtensendung mit Sprecherin Marietta Slomka berichtete dabei über die Polizeigewalt-Debatte in den USA. Dort waren am Dienstag und Mittwoch zwei schwarze US-Bürger während Polizeikontrollen von den Beamten erschossen worden. Beide Taten wurden von Zeugen mit ihren Smartphones gefilmt, die Videos landeten im Internet. 

Im Rahmen der Berichterstattung spielte das ZDF Szenen aus den Videos ein: So sah man den durch Schüsse schwer verletzten Philando Castile auf dem Fahrersitz seines Autos sowie die auf ihn gerichtete Waffe des Polizisten. In einem anderen Ausschnitt sah man, wie zwei Beamte Alton Sterling gewaltsam zu Boden drücken und einer der Uniformierten seine Waffe zieht. 

Manche Twitter-User hielten die Bilder für nicht angemessen und forderten die Verantwortlichen von ARD und ZDF auf, solche Szenen nicht zu zeigen. Bei einem Ereignis wie der Fußball-EM müsse man davon ausgehen, das auch viele Kinder zusähen. Während einige Eltern zustimmten und berichteten, bewusst mit ihren Kindern keine Nachrichten anzusehen, fanden andere die Reaktionen übertrieben. Sie verwiesen darauf, dass dies nun mal die "Realität" sei und man die Kinder "nicht in Watte" packen sollte.

ja

Rubriklistenbild: © obs

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.