Sex-Doku als starke Konkurrenz

Erfurter "Tatort": Quotenhit trotz viel Kritik

tatort
+
Sie sind das jüngste "Tatort"-Team aller Zeiten: Kriminalhauptkommissar Henry Funck (Friedrich Mücke), Kriminaloberkommissar Maik Schaffert (Benjamin Kramme) und die Polizei-Praktikantin Johanna Grewel (Alina Levshin).

Berlin - Der neue „Tatort“-Krimi aus Erfurt ist am Sonntag auf Anhieb ein Quotenknaller gewesen - trotz eher mieser Kritiken und einer Sex-Doku als Konkurrenz, die schon im Vorfeld von sich reden machte.

Der "Spiegel" kam zum Schluss, das Einschalten habe sich nicht gelohnt, doch 10,32 Millionen (27,9 Prozent) sahen das anders und sahen sich am gestrigen Sonntagabend den „Kalten Engel“ an. Das deutsche Feuilleton konnte dem Krimi allgemein nicht viel Gutes abgewinnen. So verglich die "Süddeutsche" den ersten Fall der Thüringer Kommissare Henry Funck und Maik Schaffert mit Fernseh-Schmonzetten wie dem "Traumschiff" und dem "Bergdoktor". Das Drehbuch sei dünn, die Story nicht neu gewesen, so das Blatt. Die Filmmusik nervte den Kritiker der Zeitung genau so wie der "unbeholfene" Versuch, die jungen Kommissare Jugendjargon sprechen zu lassen.

Kommissare beim Kultkrimi Tatort

Tatort - die älteste Krimireihe im deutschen Fernsehen - begeistert auch nach knapp 40 Jahren noch die Zuschauer. © Bild: WDR
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
Diese Augen sind Kult: Seit Beginn der Krimireihe im Jahr 1970 wurde der Vorspann der Serie nicht verändert. © dpa
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
Er ist in jeder Tatortfolge dabei und trotzdem kennen ihn wohl die wenigsten: Horst Lettenmayer ist der Mann zu den bekannten Augen und Beinen aus dem Vorspann. 400 Mark soll er damals einmalig für seinen Auftritt bekommen haben. © dpa
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
Ulrike Folkerts verkörpert bereits seit 1989 die Ludwigshafener Tatort-Kommissarin Lena Odenthal. © dpa
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
An ihrer Seite ist seit 1996 auch ihr Kollege Mario Kopper (gespielt von Andreas Hoppe) auf Spurensuche. © dpa
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
Das Team Leitmayr und Batic kümmert sich um die Münchner Fälle. Miroslav Nemec (r.) ermittelt seit 1991 als Kommissar Ivo Batic neben Udo Wachtveitl als Franz Leitmayr. Wachtveitl wurde im Jahr 1990 zum Tatort gerufen. © dpa
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
Das bayerische Team hatte bekannte Vorgänger. Von 1972 bis 1981 ermittelte beispielsweise Gustl Bayrhammer als Hauptkommissar Veigl im Münchner Tatort. © dpa
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
In Berlin ermittelt Dominic Raacke seit 1990 als Hauptkommissar Till Ritter. Ihm zur Seite steht seit 2001 Felix Stark, gespielt von Boris Aljinovic. © dpa
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
Charlotte Lindholm, die Ermittlerin in Hannover verzichtet auf einen festen Kollegen. Maria Furtwängler spielt die souveräne Kommissarin seit 2001. © dpa
Gunther Witte gilt als Tatort-Erfinder. Von ihm stammt die Idee, die Krimireihe regional anzusetzen. Die einzelnen Rundfunkanstalten der ARD produzieren die Folgen des jeweiligen Ermittlerteams. Durch abwechselnden Kommissare wird für Abwechslung gesorgt, was zum Erfolg der Krimireihe beiträgt. © dpa
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
Klaus J. Behrendt nahm als Max Ballauf in Köln die Spurensuche erstmals im Jahr 1992 auf. Dietmar Bär kam als Kriminaloberkommissar 1997 zum Kölner Tatort hinzu. © dpa
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
Klaus J. Behrendt hatte übrigens 1989 in einer Nebenrolle schon seinen ersten Tatort-Auftritt in Duisburg. Dort ermittelte von 1981 bis 1991 Kommissar Schimanski (Götz George) und sein Kollege Thanner (Eberhard Feik). © dpa
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
Seit 1997 ist Sabine Postel als Inga Lürsen in Bremen auf Verbrecherjagd. Ihren Kollegen Stedefreund spielt Oliver Mommsen. © dpa
Seit März 2013 ermittelt Til Schweiger als Nick Tschiller in Hamburg. Er ist der Nachfolger von... © NDR
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
... Mehmet Kurtulus, der als Hauptkommissar Cenk Batu in Hamburg ermittelt hat. © dpa
Vor Kurtulus (von 2001 bis 2008) leitete Robert Atzhorn (r.) als Kommissar Jan Casstorff zusammen mit Tilo Prückner als Kommissar Holicek die Geschäfte in Hamburg. © dpa
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
Atzhorn und Prückner waren wiederum die Nachfolger der Hamburger Ermittler Stöver (Manfred Krug, l.) und Brockmöller (Charles Brauer). © dpa
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
Hauptkommissar Frank Thiel (Axel Prahl) hat sich aus Hamburg nach Münster versetzen lassen. Zusammen mit Rechtsmediziner Boerne (Jan Josef Liefers) geht er dort auf Spurensuche. © dpa
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
Ihm ist die Tatort-Titelmusik zu verdanken: Klaus Doldinger komponierte die Melodie im Jahr 1970. Seine bekanntesten Werke sind die Titelmusik zu „Das Boot“ und „Die unendliche Geschichte“. © dpa
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
Das Kieler Team bilden Axel Milberg als Kommisar Klaus Borowski und Sarah Brandt. © NDR
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
Simone Thomalla verkörpert seit 2008 im Tatort Leipzig Kommissarin Eva Saalfeld. Unterstützt wird sie von Andreas Keppler (gespielt von Martin Wuttke). © dpa
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
Vor Thomalla und Keppler kümmerten sich um die Leipziger Fälle Peter Sodann (l.) und Bernd Michael Lade als Hauptkommissare Ehrlicher und Kain. © dpa
In Saarbrücken ermitteln zur Zeit Jens Stellbrink (Devid Striesow) und Lisa Marx (Elisabeth Brück). Sie haben das Team... © dpa
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
... Stefan Deininger (Gregor Weber, l.) und den bayerische Kommissar Franz Kappl (Maximilian Brückner) abgelöst. © dpa
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
Zuvor war Jochen Senf als Kommissar Palu in Saarbrücken auf Verbrecherjagd. © dpa
v
Die Stuttgarter Fälle klären Richy Müller als Kommissar Thorsten Lannert und Felix Klare als Kommissar Sebastian Bootz. © dpa
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
Zuvor ermittelte Hauptkommissar Bienzle (Dietz Werner Steck) bei den Stuttgarter Tatorten. © dpa
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
Am Bodensee ermitteln Hauptkommissarin Klara Blum (Eva Mattes) und ihr Kollege Kai Perlmann (Sebastian Bezzel). © SWR/Schweigert
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
Um die österreichischen Fälle kümmert sich Chefinspektor Moritz Eisner (Harald Krassnitzer). © dpa
Weimar: Nora Tschirner und Christian Ulmen ermitteln in einer Art "Event"-Tatort nur einmal im Jahr. © dpa
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
In mehr als 700 Folgen ermittelten über 70 Ermittler. Manche kamen nicht über einen Fall hinaus, andere begleiten die Krimifans nun schon über Jahre hinweg. © dpa
Tatort-Ermittler, Krimireihe, ARD
Einige Kommissare und der Tatort-Erfinder waren anlässlich der 600. Folge im Jahr 2005 zu Gast in der Talkshow „Beckmann“. © dpa

Dem stimmten die Mehrheit der Zuschauer zu, die das Geschehen live auf Twitter kommentierten: Die Dialoge kämen direkt aus der Hölle, befanden sie, und verliehen ihnen den Hashtag #hipstertalk. Auch sonst sparten die Nutzer des Kurznachrichtendienstes nicht mit Häme: "Die heißen Max & Moritz, ermitteln aber wie Dick & Doof", hieß es etwa. Ein anderer User ätzte in Anspielung auf die Kinderkirimiserie "Fünf Freunde" aus den 70ern: "Fehlt nur noch Timmy, der Hund".

Doch es gab auch Fans des "Kalten Engels". So meinte ein Twitter-Kritiker, er habe den erfrischendsten "Tatort" seit langem gesehen.

"Make Love" läuft gut an 

Und noch eine gute Quoten-Nachricht für den MDR: Die Aufklärungsreihe „Make Love“ hat für eine Sendung aus dem Regionalfernsehen bundesweit sehr gute Zuschauerzahlen erreicht. Mit dem Thema „Was ist guter Sex?“ lockte der Mitteldeutsche Rundfunk am späten Sonntagabend 1,02 Millionen Zuschauer vor den Bildschirm. Das entspricht einem Marktanteil im Gesamtpublikum (ab drei Jahren) von 4,2 Prozent.

Neue Serie im öffentlich-rechtlichen TV

SWR und MDR zeigen ab November die Sex-Reihe "Make Love". In fünf Folgen geht's um die schönste Nebensache der Welt. Hier sehen Sie die Bilder aus der Doku-Serie - und von einem Fotoshooting mit Paartherapeutin Ann-Marlene Henning © MDR
SWR und MDR zeigen ab November die Sex-Reihe "Make Love". In fünf Folgen geht's um die schönste Nebensache der Welt. Hier sehen Sie die Bilder aus der Doku-Serie - und von einem Fotoshooting mit Paartherapeutin Ann-Marlene Henning © obs/MDR/Bild: MDR/gebrueder beetz filmpr
SWR und MDR zeigen ab November die Sex-Reihe "Make Love". In fünf Folgen geht's um die schönste Nebensache der Welt. Hier sehen Sie die Bilder aus der Doku-Serie - und von einem Fotoshooting mit Paartherapeutin Ann-Marlene Henning © obs/MDR/Bild: MDR/gebrueder beetz filmpr
SWR und MDR zeigen ab November die Sex-Reihe "Make Love". In fünf Folgen geht's um die schönste Nebensache der Welt. Hier sehen Sie die Bilder aus der Doku-Serie - und von einem Fotoshooting mit Paartherapeutin Ann-Marlene Henning © obs/MDR/Bild: MDR/gebrueder beetz filmpr
SWR und MDR zeigen ab November die Sex-Reihe "Make Love". In fünf Folgen geht's um die schönste Nebensache der Welt. Hier sehen Sie die Bilder aus der Doku-Serie - und von einem Fotoshooting mit Paartherapeutin Ann-Marlene Henning © dpa
SWR und MDR zeigen ab November die Sex-Reihe "Make Love". In fünf Folgen geht's um die schönste Nebensache der Welt. Hier sehen Sie die Bilder aus der Doku-Serie - und von einem Fotoshooting mit Paartherapeutin Ann-Marlene Henning © dpa
SWR und MDR zeigen ab November die Sex-Reihe "Make Love". In fünf Folgen geht's um die schönste Nebensache der Welt. Hier sehen Sie die Bilder aus der Doku-Serie - und von einem Fotoshooting mit Paartherapeutin Ann-Marlene Henning © dpa
SWR und MDR zeigen ab November die Sex-Reihe "Make Love". In fünf Folgen geht's um die schönste Nebensache der Welt. Hier sehen Sie die Bilder aus der Doku-Serie - und von einem Fotoshooting mit Paartherapeutin Ann-Marlene Henning © dpa
SWR und MDR zeigen ab November die Sex-Reihe "Make Love". In fünf Folgen geht's um die schönste Nebensache der Welt. Hier sehen Sie die Bilder aus der Doku-Serie - und von einem Fotoshooting mit Paartherapeutin Ann-Marlene Henning © dpa
SWR und MDR zeigen ab November die Sex-Reihe "Make Love". In fünf Folgen geht's um die schönste Nebensache der Welt. Hier sehen Sie die Bilder aus der Doku-Serie - und von einem Fotoshooting mit Paartherapeutin Ann-Marlene Henning © dpa
SWR und MDR zeigen ab November die Sex-Reihe "Make Love". In fünf Folgen geht's um die schönste Nebensache der Welt. Hier sehen Sie die Bilder aus der Doku-Serie - und von einem Fotoshooting mit Paartherapeutin Ann-Marlene Henning © dpa
SWR und MDR zeigen ab November die Sex-Reihe "Make Love". In fünf Folgen geht's um die schönste Nebensache der Welt. Hier sehen Sie die Bilder aus der Doku-Serie - und von einem Fotoshooting mit Paartherapeutin Ann-Marlene Henning © dpa
SWR und MDR zeigen ab November die Sex-Reihe "Make Love". In fünf Folgen geht's um die schönste Nebensache der Welt. Hier sehen Sie die Bilder aus der Doku-Serie - und von einem Fotoshooting mit Paartherapeutin Ann-Marlene Henning © dpa

Die fünfteilige Doku haben SWR und MDR gemeinsam produziert. In der Reihe gibt die Hamburger Therapeutin Ann-Marlene Henning Tipps für ein besseres Liebesleben, wobei sehr freizügige Aufnahmen zu sehen sind.

Harry Potter zaubert sich auf den zweiten Quoten-Platz

Auf dem zweiten Rang des Quoten-Hitparade platzierte sich RTL mit dem zweiten Teil des Fantasyfilms „Harry Potter und die Heiligtümer des Todes“, den 5,23 Millionen (15,2 Prozent) verfolgten. Das ZDF-Melodram „Beste Freundinnen“ erreichte 4,88 Millionen (13,2 Prozent). Sat.1 zeigte zwei Folgen der Krimiserie „Navy CIS“. Um 20.15 Uhr schalteten 2,67 Millionen (7,2 Prozent), ein im Anschluss blieben 2,37 Millionen (6,8 Prozent) dran.

Auf ProSieben erreichte der Fantasyfilm „Pirates of the Carribean - Am Ende der Welt“ 2,35 Millionen (7,6 Prozent). Die Vox-Kochshow „Grill den Henssler - die neue Kocharena“ lockte 1,83 Millionen (5,7 Prozent) vor den Bildschirm. Den Actionthriller „Passwort: Swordfish“ auf RTL II wollten 1,20 Millionen (3,3 Prozent) sehen. Für die „K 1 Reportage Spezial“ auf Kabel eins erwärmten sich 0,89 Millionen (2,5 Prozent).

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Der „Schuh des Manitu“ (2001) von Michael Bully Herbig ist eine Parodie zu Karl Mays Winnetou und entstand aus den Sketchen der Comedy-Sendung „Bullyparade“. Abahachi (Bully) und Ranger (Christian Tramitz) reiten durch die Steppe und sind “mit der Gesamtsituation unzufrieden“. In weiteren Rollen spielen u.a. Rick Kavanian, Sky du Mont und Marie Bäumer. © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Auch der “Pate“ von Francis Ford Coppola zählt zu den Klassikern in der Filmgeschichte und ist Kult. Das Zitat stammt aus dem ersten Film der dreiteiligen Romanverfilmung aus dem Jahr 1972. In Teil eins spielt Marlon Brando den Mafiaboss Don Vito Corleone. Später wird sein jüngster Sohn Michael Corleone (Al Pacino) sein Nachfolger (Das Bild zeigt eine Szene aus Teil drei) © ap/Paramount Pictures
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Das Zitat stammt aus der Science-Fiction-Trilogie „Zurück in die Zukunft“, deren erster Teil im Jahr 1985 in die Kinos kam. In den Hauptrollen spielen Michael J. Fox als „Marty McFly“ und Christopher Lloyd als „Doc Brown“. © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
„Hasta la vista Baby“: Eines der Top-Zitate in der Filmwelt aus dem zweiten Teil von „Terminator“, der 1991 in die Kinos kam. Mit "Terminator" schaffte Arnold Schwarzenegger seinen Durchbruch im Filmgeschäft. © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Diese Lebensweisheit stammt von „Forrest Gump“. „Forrest Gump“ ist eine Literaturverfilmung des gleichnamigen Romans von Winston Groom. Das Drama um den geistig zurückgebliebenen Außenseiter (gespielt von Tom Hanks) kam 1994 in die Kinos und wurde mit sechs Oscars ausgezeichnet. © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
„Yeah Baby“ kommt in allen drei Teilen der James-Bond-Parodie „Austin Powers“ (1997, 1999, 2002) vor. In der Hauptrolle ist jeweils Mike Myers zu sehen. © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Diesen Zaubertrick zeigt Heath Ledger als „Joker“ in „Batman the Dark Knight“ aus dem Jahr 2008. Ledger starb kurz nach den Dreharbeiten und wurde posthum mit einem Oscar ausgezeichnet. © ap/Warner Broth. Pictures
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Mit diesem Spruch verführt Richard (Rick) Blaine (Humphrey Bogart:) seine Angebetete Ilsa Lund (Ingrid Bergman). Die Liebesromanze „Casablanca“ ist ein absoluter Klassiker. © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Das Zitat stammt aus „James Bond - Casino Royale“ (2006). In den Hauptrollen spielen Daniel Craig und Eva Green. © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Der Tanzfilm „Dirty Dancing“ aus dem Jahr 1987 ist ein Klassiker in der Filmgeschichte. Frances „Baby“ Houseman (Jennifer Grey) verliebt sich in den Tanzlehrer Johnny (Patrick Swayze). © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
So lässt Kevin Costner als Frank Farmer eine Frau in “Bodyguard“ (1992) abblitzen. Frank Farmer ist der Leibwächter von Popstar Rachel Marron (gespielt von Whitney Houston). © Pro Sieben
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Das Zitat verrät auch gleichzeitig den Filmtitel. „Fight Club“ kam 1999 in die Kinos. Edward Norton und Brad Pitt gründen den „Fight Club“, eine Art Selbsthilfegruppe, in der sich regelmäßig Männer treffen um gegeneinander zu kämpfen. © dpa/20th Century
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Der nackte Hetero ist Til Schweiger als Axel in der Komödie „Der bewegte Mann“ aus dem Jahr 1994. (Produzent Bernd Eichinger, Foto). Nachdem Axel von seiner Freundin Doro (Katja Riemann) inflagranti erwischt wird und aus der gemeinsamen Wohnung fliegt, kommt er beim homosexuellen Norbert unter. Verwechslungen und Missverständnisse sorgen für ein höchst amüsantes Chaos. © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
„Yippi ya yeah, Schweinebacke“: Dieses Zitat stammt aus dem Actionfilm „Stirb langsam“ (1988). Bruce Willis spielt den Polizisten John McClane, der zufällig in einen Terroranschlag verwickelt wird und auf eigene Faust gegen die Verbrecher vorgeht. Der Film wurde später mit den Filmen "Stirb langsam 2", "Stirb langsam: Jetzt erst recht" und "Stirb langsam 4.0" fortgesetzt. © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Die Liebeskomödie aus dem Jahr 1989 dreht sich um die Freundschaft von „Harry und Sally“ (Filmtitel). Harry ist überzeugt, dass Frauen und Männer nie nur befreundet sein können. Die Szene, in der Sally in einem Restaurant einen Orgasmus vortäuscht, ging in die Filmgeschichte ein. © ap
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
In der Liebeskomödie „Keinohrhasen“ muss Boulevardreporter Ludo Decker (Til Schweiger) bei seiner früheren Schulkameradin und Kinderhortleiterin Anna Gotzlowski (Nora Tschirner) eine Bewährungsstrafe abarbeiten. Anfangs können sich die beiden nicht ausstehen, was sich im Laufe des Films natürlich ändert... © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Der Fantasyfilm „Der Herr der Ringe: Die Gefährten“ ist der erste Teil der dreiteiligen Verfilmung des Romans „Der Herr der Ringe“ von J. R. R. Tolkien. Die Geschichte um Hobbit Frodo (Elijah Wood) und seine Begleiter (Gandalf, Aragorn, Sam, Pippin, Merry, Boromir, Legolas und Gimli) kam im Jahr 2001 in die Kinos und wurde ein riesiger Erfolg. © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
In Quentin Tarantinos Action-Zweiteiler „Kill Bill“ spielt Uma Thurman die Killerin Beatrix Kiddo. Nachdem sie schwanger wird, verlässt sie das Attentatskommonado „Tödliche Viper“ und lässt ihren Boss im Glauben, sie sei tot. Kurz darauf spürt das Attentatskommando sie jedoch auf und erschießt bei der Probe von Kiddos Hochzeit die versammelte Gesellschaft. Nach vier Jahren im Koma, beschließt Kiddo sich zu rächen und erstellt eine „Todesliste“. © ap
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
„Supercalifragilisticexpialidocious“ ist bekannt aus dem Musical-Film „Mary Poppins“ aus dem Jahr 1964. Das außergewöhnliche Kindermädchen Mary Poppins (Julie Andrews) kann mit aufgespanntem Regenschirm vom Himmel schweben. © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Diesen Spruch darf sich der Millionär Edward Lewis (Richard Gere) von der Prostituierten Vivian (Julia Roberts) anhören, als sie zusammen in seinem Wagen zum Hotel fahren. Eigentlich soll Vivian nur eine Woche als professionelle Begleiterin bei dem Finanzmogul bleiben, doch es entwickelt sich mehr... „Pretty Woman“, aus dem Jahr 1990 war der Durchbruch für Julia Roberts. Für viele sind die beiden Hauptdarsteller noch heute ein Traumpaar. © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Die deutsche Komödie „Rossini – oder die mörderische Frage, wer mit wem schlief“ gehört zu den erfolgreichsten Filmen des Jahres 1997. Im Münchner Restaurant „Rossini“ (der gleichnamige Besitzer wird von Mario Adorf gespielt) trifft sich die oberflächliche Medienszene der Stadt. Darsteller sind u.a. Götz George, Heiner Lauterbach, Jan Josef Liefers, Veronica Ferres oder Gudrun Landgrebe. © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Dieses Zitat stammt aus einem Film von Quentin Tarantino. In der Gangstergeschichte „Pulp Fiction“ aus dem Jahr 1994 spielen John Travolta, Samuel L. Jackson und Uma Thurman in den Hauptrollen. © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
In der Science-Fiction-Komödie „Spaceballs“ aus dem Jahr 1987 werden die Star-Wars-Filme parodiert. Produzent und Regisseur Mel Brooks tritt auch als Darsteller auf. In weiteren Rollen sind Bill Pullmann als Lone Starr, John Candy als Waldi (er bezeichnet sich als Möter) und Daphne Zuniga als Prinzessin Vespa zu sehen. © Pro Sieben
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Die mit Abstand erfolgreichste Verfllmung des Untergangs der „Titanic“ aus dem Jahr 1997 wurde mit elf Oscars ausgezeichnet. Das Drama von James Cameron ist mit der Liebesgeschichte von Habenichts Jack Dawson (Leonardo DiCaprio) und der Erste-Klasse-Passagierin Rose DeWitt Bukater (Kate Winslet) verflochten. © ap / Paramount Pictures
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Das Zitat stammt aus dem Actionfilm „Last Boy Scout“ aus dem Jahr 1991. Die Hauptrollen spielen Bruce Willis und Damon Wayans. © Pro Sieben
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Die Komödie „Zoolander“ aus dem Jahr 2001 mit Ben Stiller und Owen Wilson in den Hauptrollen, dreht sich um das männliche Model Derek Zoolander, der sich mit Jungspund Hansel rumärgern muss. © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © ARD
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Monty Python’s „Das Leben des Brian“ (1979) setzt sich mit Figuren und Ereignissen der biblischen Geschichte auseinander. Die Satire stand anfangs wegen des Vorwurfs der Blasphemie in der Kritik. © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Bekannt aus „Apollo 13“. Der Film (1995) ist unter anderem mit Stars wie Tom Hanks, Bill Paxton oder Kevin Bacon besetzt. © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
„Guten Morgen Engel“ - „Guten Morgen Charlie“ ist das Zitat aus der Kultserie „Drei Engel für Charlie“. Im Jahr 2000 gab es eine Neuverfilmung mit Cameron Diaz, Drew Barrymore und Lucy Liu in den Hauptrollen. © dpa/Columbia Tri-Star
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Der knallharte Typ, von dem hier die Rede ist, heißt Rambo. (Das Zitat stammt aus dem 3. Teil) © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Noch ein Zitat aus dem mehrfach oscargekrönten Fantasyfilm "Herr der Ringe - Die Gefährten". Das Zitat stammt aus der Szene, in der Zauberer Gandalf und die Gefährten in den Minen von Moria auf den Dämon Balrog treffen. © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Hier sucht Harry Potter in der Bestseller-Verfilmung "Harry Potter und der Stein der Weisen" das Gleis 9 3/4, von dem der Zug ins Zauber-Internat Hogwarts abfährt. © dpa
Bekannte Filmzitate von damals und heute
Aus welchem Film stammt dieses Zitat? © 
Bekannte Filmzitate von damals und heute
In der Komödie "Und täglich grüßt das Murmeltier" erlebt Billy Murray ein und denselben Tag immer und immer wieder. (Das Bild zeigt William Cooper mit Murmeltier Phil in Gobbler's Knob, einem Waldstück bei Punxsutawney, Pennsylvania) © 

Erfolgreich am Nachmittag war der Kölner Privatsender mit der Formel-1-Übertragung des Großen Preises von Abu Dhabi. 5,62 Millionen schauten sich von 15.44 Uhr an den den siebten Grand-Prix-Sieg Sebastian Vettels (31,3 Prozent) an.

In der Jahresgesamtwertung steht das ZDF mit 12,8 Prozent weiter auf Platz eins. Es folgt die ARD mit 12,1 Prozent. RTL erreicht 11,4 Prozent. Sat.1 folgt dahinter mit 8,3 Prozent vor Vox und ProSieben gleichauf mit 5,6 Prozent. RTL II kommt auf 4,1 Prozent, Kabel eins auf 4,0 Prozent und Super RTL auf 1,9 Prozent.

dpa/hn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.