Filmkritik

"Das erstaunliche Leben des Walter Mitty"

+
Walter Mitty (Ben Stiller) entdeckt sein Leben neu.

"Das erstaunliche Leben des Walter Mitty" reicht als Remake natürlich nicht an das Original von 1947 heran. Dennoch ist die Neuauflage bemerkenswert gut geworden. Unsere Filmkritik:

Wer mit Walter Mitty das melancholisch, verwirrte, unsagbar liebenswerte Gesicht von Danny Kaye verbindet, dem muss man sagen: Natürlich kommt das Remake dieses Klassikers nicht an das Original von 1947 heran. Schon alleine deswegen, weil Danny Kaye nicht mit dabei ist. Andererseits kann man darauf hinweisen: Diese Neuauflage ist gar nicht im Wettstreit mit dem Original, es ist im Grunde ein vollkommen anderer Film. Und ein bemerkenswert guter dazu.

Die Ausgangsidee bleibt freilich die gleiche: Walter Mitty ist ein sehr freundlicher, aber auch sehr lebensuntüchtiger Träumer, der ziellos durch sein Leben treibt und dabei ziemlich viel Mühe darauf verwendet, sich selbst aus dem Weg zu gehen. Doch irgendwann gibt es keine Möglichkeit mehr, sich der Wirklichkeit zu entziehen: Die Zeitschrift für die Mitty arbeitet, stellt ihr Erscheinen ein, Mitty hat gar keine andere Wahl, als das Träumen einzustellen und mit dem echten Leben zu beginnen.

Oscargewinner: Die besten Hauptdarsteller seit 2000

Seine Rolle als Lester Burnham, der mitten in einer Midlife Crisis steckt, hat Kevin Spacey im Jahr 2000 den Oscar als bester Hauptdarsteller beschert. © dpa
Oscargewinner Hauptdarsteller
Als bester Hauptdarsteller wurde "Gladiator" Russel Crowe 2001 mit einem Oscar belohnt. © dpa
Oscargewinner Hauptdarsteller
Für seine Rolle als korrupter Polizist in Training Day bekam Denzel Washington im Jahr 2002 einen Oscar. © dpa
Oscargewinner Hauptdarsteller
2003 bescherte sein Auftritt als der "Pianist" im gleichnamigen Film Adrian Brody einen Oscar. © dpa
Oscargewinner Hauptdarsteller
In der Literaturverfilmung "Mystic River" begeisterte Sean Penn die Oscar Jury im Jahr 2004. © dpa
Oscargewinner Hauptdarsteller
Zum besten Hauptdarsteller 2005 wurde Jamie Foxx für seine Verkörperung der Soul-Legende Ray Charles im Drama "Ray" gewählt. © dpa
Oscargewinner Hauptdarsteller
Seine Rolle als Autor Truman Capote brachte Philip Seymour Hoffman im Jahr 2006 den Oscar ein. © dpa
Oscargewinner Hauptdarsteller
Im Politthriller "Der letzte König von Schottland" spielte Forest Whitaker den ugandischen Diktator Idi Amin und bekam 2007 den Oscar als bester Hauptdarsteller. © dpa
Oscargewinner Hauptdarsteller
2008 heimste Daniel Day-Lewis die begehrte Trophäe ein. In "There Will Be Blood" arbeiet er sich als Daniel Plainview vom einfachen Schürfer zum skruperllosen Großunternehmer hoch. © dpa
Oscargewinner Hauptdarsteller
Seinen zweiten Oscar als bester Hauptdarsteller holt sich im Jahr 2009 Sean Penn für seine Rolle als homosexueller Bürgerrechtler Harvey Milk in der Filmbiografie "Milk". © dpa
Oscargewinner Hauptdarsteller
Bester Hauptdarsteller im Jahr 2010 wurde Jeff Bridges. Im Drama "Crazy Heart" spielt er den alkoholkranken Country-Sänger Bad Blake. © dpa
Oscargewinner Hauptdarsteller
Den Kampf des britischen Königs Georg VI. gegen seinen Sprachfehler, brachte Colin Firth in "The King’s Speech" gekonnt auf die Leinwand und wurde im Jahr 2011 mit einem Oscar belohnt. © dpa
Oscargewinner Hauptdarsteller
Seine Rolle als Stummfilmschauspieler George Valentin in "The Artist" hat Jean Dujardin seinen Oscar als bester Hauptdarsteller im Jahr 2012 zu verdanken. © dpa
Oscargewinner Hauptdarsteller
2013 wurde Oscarpreisträger Daniel Day-Lewis zum zweiten Mal als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Im Historien-Drama "Lincoln" spielt er den 16. Präsidenten der USA, Abraham Lincoln. © dpa

Der Reiz dieser Konstellation liegt auf der Hand: auf die eine oder andere Weise sind wir alle Walter Mitty. Haben Angst vor dem Unbekannten, scheuen das Risiko, meiden die Gefahr des Scheiterns. Aber wenn man mit dem Rücken zur Wand steht, nichts zu verlieren hat, dann kann man springen – und sehen, was dann passiert. Erstaunlicherweise ziemlich viel Gutes.

Soweit ist das nicht übertrieben originell, aber was den Film so sehenswert macht, ist Ben Stillers verblüffend abseitige Inszenierung. Der Humor ist verschroben, leise, skurril und die Figuren präzise gezeichnet. Für eine Hollywood-Komödie eher ungewöhnlich. Es steckt erkennbar Herzblut in diesem ungewöhnlichen Werk, man kann förmlich spüren, mit welcher Leidenschaft Stiller in die Geschichte eintaucht. Ob Stiller der ideale Hauptdarsteller für diesen Film ist, darf man bezweifeln, obwohl er für seine Verhältnisse subtil spielt. Aber als Regisseur ist Stiller bei diesem Film eine echte Entdeckung. Die vielen schönen Ideen, die er wunderbar beiläufig einbringt, die liebevollen Details, auf die er achtet, verleihen dem Film eine Qualität, die man nicht übertrieben oft zu sehen bekommt. Stiller gelingt es sogar, Hollywoods Parade-Macho-Edelmimen Sean Penn eine selbstironische Darstellung abzutrotzen. Und er verschafft einer Legende wie Shirley MacLaine den Raum für einen würdigen Auftritt. Ebenso wie er der großartigen Komikerin Kristen Wiig mit einer surrealen Einlage dazu verhilft, aus der Klischee-Rolle der netten Kollegin auszubrechen.

Es sind Szenen, die sich einem einbrennen, echtes, großes Kino. Da sieht man wohlwollend über einige Hänger und Ungereimtheiten hinweg. Nicht zuletzt weil Stiller auch so gut wie kein anderer vor ihm den Typus des „Medien-Managers“ karikiert. Wie der mit alberner Gel-Tolle, gestutztem Bart und lächerlich engen Hosen durch das Verlagsgebäude gockelt, keine Ahnung von gar nichts habend – das ist wahnsinnig gehässig, aber grandios gut getroffen. Jeder, der ein wenig mit Medien zu tun hat, ist so einem Typ schon mal begegnet. Und wer nichts mit Medien zu tun hat, dem sei versichert: Diese Typen sehen tatsächlich genau so aus.

Unsere Bewertung: Vier Sterne von fünf

Zoran Gojic

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.