Alle Infos zum Voting

Voting beim ESC 2018: So funktioniert heute die Abstimmung beim Eurovision Song Contest

+
Beim ESC in Lissabon können die Zuschauer wieder via Telefon, SMS oder App für ihren Favoriten abstimmen. 

Wie oft darf man heute beim ESC 2018 anrufen? Kann man auch für Deutschland abstimmen? Und wie votet man? Alle Infos zum Voting beim Eurovision Song Contest.

München - Heute Abend gibt es wieder mal ein musikalisches Highlight zu bestaunen: Der Eurovision Song Contest geht in Lissabon über die Bühne. In der Altice Arena wird heute ein neuer Gewinner gekürt. Portugal ist zum ersten Mal Gastgeber der Veranstaltung, nachdem Sänger Salvador Sobral mit seinem Lied „Amar Pelos Dois“ (“Für beide lieben“) vor genau einem Jahr den Sieg holte.

Um das Finale des ESC zu entzerren, finden seit 2004 zwei Halbfinalrunden (heuer am 8. und 10. Mai) statt. Einen gesicherten Platz im Finale haben wie jedes Jahr Deutschland, Italien, Spanien, Großbritannien und Frankreich, die als „Big Five“-Länder gelten. Die weiteren Finalplätze werden an die jeweils zehn besten Teilnehmer der Halbfinals vergeben. Diese Regeln wurden von der European Broadcasting Union (EPU) festgelegt.

ESC 2018: Singt sich Deutschlands Michael Schulte in die Herzen der Fans?

Für Deutschland wird der 27-Jährige Michael Schulte mit seiner Ballade „You let me walk alone“ heute Abend auftreten. Mit diesem sehr emotionalen Lied hofft der Flensburger, der durch seine Youtube-Videos bekannt geworden ist, dass Deutschland „wieder besser weg kommt beim ESC“. „Die letzten Jahre waren ja nicht ganz so erfolgreich. Und ich freue mich über alle Leute, die mich neu entdecken“, erzählte Schulte dem Onlineportal shz.de. „Das ist eine tolle Plattform – so eine Gelegenheit ist für jeden Musiker ein Traum. Idealerweise berühre ich die Menschen da draußen und sie verstehen, was ich mit diesem Song bewirken und aussagen möchte.“ 

Denn den Song hat er seinem Vater gewidmet, der vor 13 Jahren gestorben ist. Doch obwohl sich der deutsche Künstler mittlerweile eine ziemlich gute Platzierung (Platz 14) in den Wettquoten sichern konnte, verlief seine Kandidatur nicht ganz ohne Kritik. Viele Fans waren von dieser Wahl tiefst enttäuscht und es gab auch böse Klau-Vorwürfe gegen den Song.

Voting beim ESC 2018 in Lissabon: Welche Länder sind dabei?

Nach der ersten Halbfinale am Dienstagabend (hier geht es zum Live-Ticker) mussten neun Länder die Show verlassen. Weiter sind: Österreich, Estland, Zypern (mit einer „feurigen“ Kandidatin, die ihre Fans mit freizügigen Fotos beglückte), Litauen, Israel (mit einem Lied über die „Me Too“-Debatte), Tschechien, Bulgarien, Albanien, Finnland und Irland. Und natürlich die „Big Five“ zusammen mit dem Gastgeberland Portugal. Am Donnerstag findet das zweite Halbfinale statt - dort ziehen dann nochmals zehn Länder ins heutige Finale ein. 

Voting beim ESC 2018: Wer sind die Favoriten in Lissabon?

Bei den Buchmachern haben laut eurovisionworld.com die griechische Sängerin für Zypern, Eleni Foureira, der Norweger Rybak und das franzöische Duo Madame Monsieur die Nase vorn. Super-Favoritin Netta Batzilai aus Israel ist mittlerweile auf Platz vier abgerutscht.

Voring beim ESC 2018: Wer darf abstimmen? 

Alle Länder, die in den Halbfinalen antreten, sind auch stimmberechtigt. In welchem Halbfinale die sogenannten „Big Five“ sowie Gastgeber Portugal abstimmen dürfen, entscheidet das Los. Großbritannien, Gastgeber Portugal und Spanien stimmen im ersten Halbfinale ab. Im zweiten Halbfinale sind dann Deutschland, Frankreich und Italien dran.

Die Abstimmung erfolgt per Juryvoting und Televoting. Beide Teile machen 50 Prozent des Ergebnisses aus. Die Jury besteht aus fünf Experten für jedes Teilnehmerland. Um als Experte ausgewählt zu werden, müssen zwei Voraussetzungen erfüllt werden: Jeder Experte muss die Staatsbürgerschaft des Landes besitzen, für das er im Einsatz ist und im Musikbereich tätig sein. 

Die deutsche Expertenjury besteht dieses Jahr aus: Sänger Max Giesinger, Songwriterin Lotte aus Ravensburg, Schlager-Ikone Mary Roos (die schon zweimal am ESC für Deutschland teilgenommen hat), Social-Media-Star Mike Singer und Künstlermanager Sascha Stadler. 

Die Expertenjury trifft ihre Entscheidung nicht während der Show, sondern während der zweiten Generalprobe, die sie im eigenen Land am Bildschirm verfolgt. In Deutschland können die fünf Experte bei einer nicht öffentlichen Übertragung in Hamburg abstimmen. Jedes Mitglied bewertet die einzelnen Auftritte und ermittelt am Ende eine Reihenfolge (Platz eins bis 26). Dazu wird auch noch die Gesamtreihenfolge des Televoting addiert.

Ein Sprecher verkündet dann am Finalenabend die Punkte der Expertenjury. Die deutsche Punktefee des diesjährigen Finale ist Moderatorin Barbara Schöneberger (übrigens: hier zeigt sie sich in einem sehr knappen Kleid).

Voting beim ESC 2018: Wie funktioniert die Abstimmung per Telefon, SMS und App?

Beim Televoting dürfen natürlich auch die einzelnen Zuschauer abstimmen. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten: Telefon, SMS oder via ESC-App. Sobald heute alle Teilnehmer ihre Songs performt haben, so werden die Leitungen für das Televoting geöffnet und Sie können ihre Stimme via Telefon abgeben. Pro Anruf werden ihnen circa 20 Cent berechnet. 

Neben Telefon kann auch via SMS und der offiziellen ESC-App gevotet werden. Die ESC-App kann sowohl im iTunes-Store (Apple-Geräte) als auch im Google-Play-Store (Android-Geräte) kostenlos heruntergeladen werden. Und ein Blick in die App lohnt sich auf jeden Fall, denn damit hat man Zugriff auf die neuesten Infos, Videos und Fotos rund um die Show und die Teilnehmer. 

Hinweis: Einen kleinen Haken gibt es jedoch beim Voting via App. Denn die digitale Stimmenabgabe erfolgt keineswegs kostenfrei. Pro Vote wird dem Nutzer via Paypal rund 20 Cent abgebucht - das heißt auch, dass man bei der Stimmabgabe via App ein gültiges Paypal-Konto braucht - eine deutsche SIM-karte braucht man ebenfalls. Es entstehen also insgesamt die selben Kosten wie mit Telefon oder SMS.

Voting beim ESC 2018: Wie funktioniert das Punktensystem?

Ganz einfach: Jeder Zuschauer kann insgesamt zehn Stimmen abgeben und somit für seine zehn Favoriten abstimmen (also mit 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 10 und 12 Punkten). Insgesamt kann ein Kandidat 24 Punkte erhalten, zwölf durch die Zuschauer und zwölf durch die Jury-Wertung.

Übrigens: Dem Televoting kommt eine bedeutende Rolle zu. Denn sollten zwei Teilnehmer auf die selbe Punkte-Ausbeute kommen, so erhält das Land die höhere Wertung, das von den Zuschauern besser bewertet wurde. Ist die Punkteverteilung auch dann noch gleichauf, so hat das Land mit der höheren Jury-Bewertung den Vorteil. Wenn es auch dann noch zu keiner Entscheidung gekommen ist, findet eine Mehrheitsentscheidung der Jury statt.

Und Sie dürfen so oft voten, wie Sie wollen. Die einzige Begrenzung hier ist das Zeitfenster: Ab einem gewissen Zeitpunkt werden keine Stimmen mehr angenommen.

Voting beim ESC 2018: Wie kann man für sein Land abstimmen?

Leider ist es nicht so einfach. Beim ESC gilt die Faustregel: Es darf nicht für das eigene Land abgestimmt werden. 

Es gibt allerdings eine Möglichkeit, wie Sie beim ESC 2018 für Deutschland abstimmen können: Sie rufen aus dem Ausland mit einer ausländischen SIM-Karte an und geben Deutschland Ihre Stimme. 

Heißt also: Schnell die SIM-Karte wechseln, (falls vorhanden) und dann von Italien, Österreich oder Belgien  aus beim Eurovision Song Contest für Deutschland anrufen. 

Das heißt umgekehrt aber auch: Ausländer können in Deutschland beim Eurovision Song Contest ebenfalls mit einer geeigneten SIM-Karte für ihr Land abstimmen, also Polen für Polen, Italiener für Italien oder Spanier für Spanien.

fm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.