39 Länder starten in Wien

ESC: Serbien, Tschechien und Zypern wieder dabei

+
ESC-Gewinnerin Conchita Wurst.

Wien - 150 Tage vor dem Eurovision Song Contest (ESC) in Wien steht die Zahl der Teilnehmer fest. 39 Nationen schicken im Mai 2015 ihre Interpreten ins Rennen um den besten Song.

Das teilte der Österreichische Rundfunk (ORF) am Dienstag mit. Das sind zwei Nationen mehr als beim ESC in Kopenhagen. Serbien, Tschechien und Zypern kehren auf die ESC-Bühne zurück, die Ukraine wird auf einen Start verzichten. „Gemeinsam mit der European Broadcasting Union haben wir uns im Vorfeld um jedes einzelne Teilnehmerland bemüht“, sagte ORF-Intendant Alexander Wrabetz.

Die Eurovision-Song-Contest-Gewinner seit 2002

Die Eurovision-Song-Contest-Gewinner seit 2002

33 Länder singen im Halbfinale am 19. und 21. Mai um den Einzug ins Finale. Bereits am 26. Januar fällt die Entscheidung, wer in welchem Halbfinale antritt. Für das Finale am 23. Mai sind Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien sowie Österreich als Gastgeberland gesetzt. Der ESC mit rund 100 Millionen Zuschauern gilt als eines der weltweit größtes TV-Unterhaltungsevents. Durch den Sieg von Dragqueen Conchita Wurst 2014 („Rise like a Phoenix“) ist Österreich Gastgeber des ESC 2015.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.