20-Jährige will nach Kiew

Helene Nissen beim ESC-Vorentscheid 2017: Enthüllt Wikipedia ihr größtes Geheimnis?

+
Helene Nissen tritt beim ESC-Vorentscheid 2017 an. Ihr Wikipedia-Eintrag vom Stand 02.02. gibt Rätsel auf.

München/Hollingstedt - Helene Nissen will beim ESC-Vorentscheid das Ticket für den Eurovision Song Contest 2017 lösen. Enthüllt Wikipedia das größte Geheimnis der Teilnehmerin?

Helene Nissen ist auf den ersten Blick vielleicht nicht die auffälligste Teilnehmerin beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) 2017, der am 9. Februar in Köln stattfindet (auf tz.de erfahren Sie, wie Sie den ESC-Vorentscheid im TV sehen). Sie kleidet sich dezent, wirkt - ungewöhnlich in der Pop-Branche - wie eine ganz normale junge Frau. Die 20-Jährige ist mit ihrer Akustikgitarre fast schon „verwachsen“, was manchen an Nicole erinnern könnte, die 1982 mit „Ein bisschen Frieden“ den Eurovision Song Contest für Deutschland gewinnen konnte.

„Dass man alles schaffen kann, wenn man nur fest daran glaubt“ verbindet Helene Nissen mit dem Eurovision Song Contest. Sie will dabei nicht durch Exzentrik beim ESC-Vorentscheid 2017 punkten, sondern durch ihr geballtes Talent. Wir stellen die 20-Jährige vor.

ESC-Vorentscheid 2017: Helene Nissen kommt aus Hollingstedt und geht noch zur Schule

Zunächst die Eckdaten zu Helene Nissen: Sie kommt aus Hollingstedt in Schleswig-Holstein. Die 20-Jährige geht noch zur Schule - genauer gesagt aufs berufliche Gymnasium am Schleswiger Berufsbildungszentrum (BBZ). Dort findet übrigens laut SHZ am 9. Februar ein Public Viewing zum ESC-Vorentscheid statt, bei dem die Mitschüler ihr die Daumen drücken. 

Helene hat einen kleinen Bruder namens Kjell. Der sagt bei Sat.1 über seine Schwester: „Sie macht zuerst einen eher schüchternen Eindruck, dass sie die kleine, süße Helene ist. Aber sie kann sich auch ziemlich durchsetzen und ist nicht immer schüchtern. Sie kann auch anders.“

ESC-Vorentscheid 2017: So tickt Teilnehmerin Helene Nissen

„Ehrlich, ehrgeizig, freundlich“ - so lautet die Selbstbeschreibung von Helene Nissen auf der offiziellen ESC-Homepage. Dort verrät sie auch ihre Hobbies: „Lesen oder trotzdem singen (singe immer), Lieder schreiben, Gitarre spielen. Mit meiner Katze spielen oder mit meinem Bruder Musik machen.“

Musik steht bei Helene Nissen ganz weit oben auf der Liste - am wohlsten fühle sie sich in Soul, Blues und Pop. Ihre bevorzugten Künstler fallen aber vor allem in den Pop-Bereich. Wenn sie traurig oder wütend ist, höre sie am liebsten die britische Singer-Songwriterin Gabrielle Aplin. Und wenn Helene Nissen glücklich ist, dann legt sie nach eigenem Bekunden Demi Lovato oder Hudson Taylor auf.

„Ich liebe es, Lieder zu schreiben. Es ist eine Art Tagebuch. Man kann Sachen aussprechen, die man normalerweise nie ansprechen würde“, sagt Helene Nissen. „Das würde ich gerne mit den Menschen teilen. Außerdem glaube ich, dass ich es schaffen könnte, Deutschland zu vertreten.“

ESC-Vorentscheid 2017: Helene Nissen hat schon einige musikalische Erfahrung

Beim ESC-Vorentscheid hat Helene Nissen ihren ersten großen TV-Auftritt, nachdem sie zuvor bei anderen Casting-Formaten wie „The Voice of Germany“ und „Das Supertalent“ gescheitert war. „Ich habe es so oft versucht, und jetzt habe ich es endlich geschafft. Das ist so cool“, erklärte sie den Lübecker Nachrichten.

Helene Nissen ist trotz der gescheiterten Casting-Anläufe kein völlig unbeschriebenes Blatt - klar, absolute Anfänger hätten beim Eurovision Song Contest bzw. dem ESC-Vorentscheid ja nichts verloren. Ihren ersten öffentlichen Auftritt hatte sie mit 14. 

Im Jahr 2015 unter dem Namen Helene Nissen & Band mit mehreren Mitstreitern eine gemeinsame EP mit vier Songs veröffentlicht. Zu dem Song „Asshole“ hat die Truppe zudem ein Video gedreht.

Der Erfolg hielt sich aber offensichtlich stark in Grenzen - das Video sammelte zwischen dem Upload-Datum 13.02.2016 und dem 02.02.2017 gerade mal 773 Klicks bei YouTube. 

Vielleicht liegt es auch daran, dass sich Helene Nissen bei diesem musikalischen Ausflug ein wenig verstellt hat. Denn in „Asshole“ zeigt sie sich als derbe Rockerin, was weder ihren Vorbildern noch ihren Stärken zu entsprechen scheint. Die charismatische Brille fehlt im Video auch, sodass sie ESC-Fans darin kaum wiedererkennen werden.

Viel näher an der „echten“ Helene Nissen dürfte ein Video sein, das auf YouTube schon deutlich mehr Klicks sammelte: Es ist etwa zwei Jahre alt und zeigt die damals 18-jährige Helene Nissen mit dem selbst geschriebenen Song „All time love“ beim Casting für den Titel Schleswig-Holstein-Hammer.  Und hier präsentiert sich eine ganz andere Helene Nissen: mit Brille, mit Akustikgitarre, mit zarten Klängen - und mit einer beeindruckenden Stimme.

Auf dem YouTube-Kanal von Helene Nissen finden sich übrigens noch viele weitere musikalische Kostproben - ob selbst geschrieben wie das deutschsprachige „Bleib bei mir“ oder auch Coverversionen von daheim. Mit ihrem kleinen Bruder Kjell hat sie auch ein Johnny-Cash-Cover aufgenommen.

Ob sie beim Eurovision-Song-Contest-Vorentscheid am 9. Februar 2017 eher ihr rockiges Outfit oder ihre Singer-Songerwriterin-Montur anlegen wird, dürfte spannend werden.

ESC-Vorentscheid 2017: Helene Nissen und ihre Geheimnisse

Helene Nissen scheint zu sprechen, wie ihr der Schnabel gewachsen ist. Sie ließ das Team von Sat.1 ins heimische Haus, hat also auch kein Problem damit, ein bisschen Privates zu offenbaren. Und sie sagt auch, was in ihren Gedanken vorgeht: „Ich würd gern fliegen können“, verriet sie etwa Bürger Lars Dietrich in ihrem Video-Interview für den offiziellen ESC-YouTube-Kanal. Und erklärt auch, was sie gar nicht leiden kann: „Ich mag‘s nicht, wenn man mich die ganze Zeit anfasst.“

Schon vor dem ESC-Vorentscheid wusste die Öffentlichkeit also schon ziemlich viel über Helene Nissen. Ein Wikipedia-Eintrag gibt allerdings Rätsel auf. Dort war (Stand 2. Februar, inzwischen gelöscht) zu lesen, dass Helene Nissen nach der 11. Klasse eine Ausbildung zur Hotelfachfrau sowie unabhängig davon bei IKEA verfolgt habe, die sie jedoch jeweils nicht abgeschlossen hat. Sie sei dann auf ihre alte Schule zurückgekehrt.

Eine explizite Quelle hierzu war nicht angegeben, und das restliche Internet schweigt sich dazu aus. Wie immer bei Wikipedia, wo theoretisch jeder alles schreiben kann, ist diese Info also mit Vorsicht zu genießen. Dass sich jemand Derartiges aus den Fingern saugt, ist allerdings auch eher unwahrscheinlich. Gut möglich, dass Helene Nissen alles dafür getan hat, um diesen Teil ihrer Info aus dem „öffentlichen Gedächtnis“ Internet zu tilgen - und nur Wikipedia sich daran erinnert. Waren es Mitschüler, die diese Sache ausgeplaudert haben? Oder ist doch alles erfunden?

Lassen wir Helene Nissen ihre paar Geheimnisse. Wenn sie sich im ESC-Vorentscheid durchsetzen und Deutschland beim Eurovision Song Contest am 13. Mai 2017 in Kiew vertreten sollte, wird die Öffentlichkeit eh noch viel viel mehr über sie erfahren ...

ESC-Vorentscheid 2017 das sind die anderen Teilnehmer

Fünf Kandidaten wollen das Ticket zum ESC 2017 in Kiew lösen. Neben Helene Nissen nehmen beim ESC-Vorentscheid 2017 noch Felicia Lu Kürbiß, Isabella Levina Lueen, Yosefin Buohler und Axel Feige teil.

Ob einer von ihnen uns wieder mal zu einem Höhepunkt in der deutschen ESC-Geschichte  verhilft?

lin

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.