Lied für Kopenhagen

ESC-Vorentscheid: Diese Sieben sind dabei

+
Der NDR das Geheimnis um die Kandidaten für den Vorentscheid zum Eurovision Song Contest ( ESC) gelüftet.

Hamburg - Der NDR das Geheimnis um die Kandidaten für den Vorentscheid zum Eurovision Song Contest (ESC) gelüftet. Diese Künstler und Bands wollen unseren Song für Dänemark beisteuern.

Newcomerin Madeline Juno (18) und der „Graf“ von Unheilig gehören zu den Interpreten, die im nächsten Jahr für Deutschland singen wollen. Auch Sängerin Oceana sowie die Gruppen Santiano und The Baseballs treten am 13. März bei der Vorauswahl in der Kölner Lanxess Arena an, wie der zuständige Norddeutsche Rundfunk (NDR) am Freitag in Hamburg mitteilte. Ebenfalls um das Ticket für den Eurovision Song Contest (ESC) in Dänemark bewerben sich dann Das Gezeichnete Ich und MarieMarie.

Lernen Sie die Kandidaten in unserer Bilderstrecke kennen:

ESC-Vorentscheid: Diese sieben sind dabei

Das sind die ersten deutschen ESC-Kandidaten
Hinter Das Gezeichnete Ich verbirgt sich ein Sänger, Komponist und Multi-Instrumentalist aus Berlin. Er nahm mit „Du, Es und ich“ bereits an Stefan Raabs Bundesvision Song Contest teil. © ARD/NDR
Das sind die ersten deutschen ESC-Kandidaten
Gerade mal 18 Jahre alt ist auch Singer-Songwriterin Juno, die seit der Veröffentlichung der Single „Error“ auf YouTube vor wenigen Monaten für Aufsehen sorgte. Das Lied wurde zum Titelsong der Kinokomödie „Fack Ju Göhte“. Die junge Musikerin aus dem Schwarzwald hat den „Sweetheart-Bonus“. © ARD/NDR
Das sind die ersten deutschen ESC-Kandidaten
Newcomerin MarieMarie verbindet die Klänge traditioneller Instrumente wie Harfe, Hackbrett und Cello mit elektronischen Beats und flirrenden Soundflächen. "Folktronic-Pop" nennt die Punk-Elfe mit den kupferroten Haaren ihre Musik. © ARD/NDR
Das sind die ersten deutschen ESC-Kandidaten
Oceana sang mit "Endless Summer" den offiziellen Titelsong zur Fußball-Europameisterschaft 2012. Ihre Musik ist ein Mix aus Soul, Pop, Hip-Hop und House. © ARD/NDR
Das sind die ersten deutschen ESC-Kandidaten
Santiano gehört zu den Top-Acts der deutschsprachigen Musikszene. Die Band aus dem hohen Norden verbindet traditionelle, internationale Volkslieder, Popmusik, Rock 'n' Roll oder Irish Folk zu "Shanty Rock". © ARD/NDR
Das sind die ersten deutschen ESC-Kandidaten
Mit ihren Hit-Coverversionen im Rock-'n'-Roll-Sound landeten The Baseballs in verschiedenen europäischen Ländern an der Chartspitze. © ARD/NDR
Das sind die ersten deutschen ESC-Kandidaten
Die Band Unheilig hingegen kann bereits Millionen verkaufter Platten vorweisen und begeht 2014 ihr 15-jähriges Bestehen. Mit „Geboren um zu leben“ gelang der Formation um den Sänger und Songschreiber Der Graf 2010 der Durchbruch. © ARD/NDR

Für einen achten Startplatz im Vorentscheid läuft ein Talentwettbewerb für Newcomer. Jeder Teilnehmer der Vorauswahl in Köln braucht zwei Songs. Das Fernsehpublikum der Live-Sendung entscheidet, wer am 10. Mai 2014 Deutschland beim ESC in Kopenhagen vertreten wird. Wer die ARD-Show in Köln moderieren soll, will der Sender später bekanntgeben.

„Wir haben großartige junge und auch sehr prominente Künstler am Start - alle musikalisch höchst unterschiedlich“, meinte ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber. „Das Publikum wird in der Show insgesamt dreimal abstimmen können, um sowohl den richtigen Künstler als auch das beste Lied nach Kopenhagen zu schicken.“

Die Songs der Kandidaten sollen im Januar erstmals veröffentlicht werden. Vertreter des NDR und der Produktionsfirma Brainpool sowie von Plattenfirmen und ARD-Radiosendern hatten die sieben Teilnehmer ausgewählt.

In diesem Jahr hatte Emmelie de Forest mit ihrem Lied „Only Teardrops“ in Malmö (Schweden) den Sieg für Dänemark geholt. Deutschland war mit Cascada und dem Titel „Glorious“ auf dem 21. Platz gelandet. Zweimal ging die ESC-Krone bislang nach Deutschland: 1982 holte sie die damals 17-jährigen Nicole, 2010 war es Lena (18).

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.