Weiteres Rätselraten um Kandidaten

Ex-Erpresser „Dagobert“ ins Dschungelcamp

+
Arno Funke wird vermutlich ins Dschungelcamp gehen.

Berlin - RTL startet im Januar mit einer neuen Staffel "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!". Mit dabei: Ex-Erpresser "Dagobert". Finden Sie es in Ordnung, einem Ex-Schwerverbrecher eine Plattform zu bieten? Diskutieren Sie mit.

Der frühere Kaufhauserpresser „Dagobert“ alias Arno Funke will im RTL-Dschungelcamp offenbar mit einem Augenzwinkern die teils ekligen Prüfungen aushalten. „Dagobert wird mit seinem ihm eigenen Humor und Zynismus im Camp bestehen“, sagte Manager Elmar Werner der „Bild“-Zeitung (Montagausgabe). Funke selbst wollte der Zeitung keinen Kommentar zu seinem Dschungel-Engagement geben. Auch ein RTL-Sprecher wollte die Namen der Kandidaten für „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“ nicht kommentieren. „Dagobert“ erpresste in den 80er und 90er Jahren das Berliner KaDeWe und die Kette Karstadt.

Neben dem nun als Künstler tätigen Ex-Kriminellen soll auch der Sänger Klaus Baumgart vom Schlagerduo „Klaus und Klaus“ in den australischen Dschungel fahren. Weitere - noch nicht von RTL bestätigte Kandidaten - sind Schauspiel-Altstar Helmut Berger, Sänger Patrick Nuo, der transsexuelle Showstar Olivia Jones, sowie Georgina aus der RTL-Sendung „Der Bachelor“, Joey Heindle aus der Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ und die Mutter von Daniela Katzenberger, Iris.

Dschungelcamp: Dieser Luxus muss mit in den Urwald

Dschungelcamp: Dieser Luxus muss mit in den Urwald

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.