Ex-"Tagesschau"-Sprecherin

Eva Herman ist pleite

+
Eva Herman hat Privatinsolvenz angemeldet.

Berlin/Hamburg - Ex-„Tagesschau“-Sprecherin Eva Herman hat beim Amtsgericht Hamburg private Insolvenz angemeldet. Die 53-Jährige hat sich offenbar bei einem Immobiliendeal verzockt.

„Meine Immobilien im Osten haben mir finanziell das Genick gebrochen“, sagte Herman der „Bild“-Zeitung (Montag). „1995 habe ich für 500 000 Euro drei Objekte in Leipzig gekauft. Es handelte sich dabei um diese typischen Bauherren-Modelle, die viel Steuerersparnis versprachen, aber völlig überhöhte Mietvoraussagen hatten“, berichtete sie. „Ich konnte den hohen Zahlungen jahrelang problemlos nachkommen, weil ich viel gearbeitet und viel Geld verdient habe.“

Am Wochenende hatte die „Bild am Sonntag“ über die Insolvenz berichtet. Herman selbst wollte sich am Montag „aus Rücksicht auf ihre Familie“ nicht weiter dazu äußern“, wie ihr Management erklärte.

Die verrücktesten Briefe der Zuschauer ans Fernsehen

Die verrücktesten Briefe der Zuschauer ans Fernsehen

Nach der Veröffentlichung ihres umstrittenen Buches „Das Eva-Prinzip“ musste Herman ihren Job bei der „Tagesschau“ aufgeben. „Als im Jahr 2007 mein berufliches Fundament zusammenbrach, war es mir nicht mehr möglich, die Forderungen der Banken zu bedienen“, sagte Herman der „Bild“. „Also war es nur eine Frage der Zeit, bis es zu der jetzigen Situation gekommen ist.“ Die Privatinsolvenz sei ihr einziger Ausweg gewesen. „Das war ein schmerzhafter Schritt“, sagte sie.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.