"Mord in Eberswalde"

Krimi-Preis und 1000 Liter Wein für ARD-Film

+
Vor der Caligari Filmbühne in Wiesbaden (Hessen), ist ein Banner des FernsehKrimi-Festivals zu sehen.

Berlin - Die ARD ist für den Film "Mord in Eberswalde" mit dem Fernsehkrimi-Preis ausgezeichnet worden. Zusätzlich gab es 1000 Liter Wein für das Produktionsteam.

Der ARD-Film „Mord in Eberswalde“ ist am Samstagabend in Wiesbaden mit dem Deutschen Fernsehkrimi-Preis ausgezeichnet worden. „Ein Film, der hinter Mauern spielt, aber grenzenlos frei ist - frei von jeglichen Konventionen der Darstellung“, hieß es in der Begründung der Jury. Neben der Ehre gab es für das Produktionsteam noch 1000 Liter Wein. Der Film beschäftigt sich mit einer wahren Begebenheit aus der DDR.

Mit dem Publikumspreis wurde der Regisseur Martin Enlen für den ZDF-Film „Bella Block - Unter den Linden“ ausgezeichnet. Die zwei Sonderpreise für herausragende Leistungen holten sich Isabel Kleefeld („Im Netz“, WDR) für die beste Regie und Alexander Adolph für das beste Drehbuch („Tatort - Der tiefe Schlaf“, BR) ab.

Neuer Trend: Krimis immer komplexer

„Der Trend in den Krimis geht allgemein zu komplexeren Charakteren und Geschichten. Immer mehr Autoren verabschieden sich vom Schema F“, hieß es von der Jury zum Abschluss des viertägigen Festivals, bei dem auch die Schauspieler Udo Wachtveitl, Miroslav Nemec, Anja Kling, Joachim Król und Ulrike Krumbiegel zu Gast waren. Moderiert wurde die Gala von dem „Tagesthemen“-Moderator Ingo Zamperoni.

Zehn Filme waren nominiert, die Vorauswahl hatte eine Jury unter 62 Produktionen getroffen. Im vergangenen Jahr hatte der HR-Tatort „Der Tote im Nachtzug“ den Deutschen Fernsehkrimi-Preis erhalten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.