Filmabend zum 75. Geburtstag von Götz George

+
So kennen und lieben ihn seine Fans: Götz George als Horst Schimanski

Berlin - Zum 75. Geburtstag von Götz George spendiert die ARD dem Schauspieler einen kompletten Fernsehabend. Unter anderem ist auch der Vater des Schauspielers zu sehen - gespielt von George selbst.

Am 24. Juli, einen Tag nach dem Geburtstag, sendet das „Erste“ zunächst um 20.15 Uhr den Kriminalfilm „Schuld und Sühne“ mit George als Kommissar Schimanski - eine Wiederholung aus dem Jahr 2011. Um 21.45 Uhr läuft dann das neue Dokudrama „George“, in dem George seinen 1946 in sowjetischer Haft gestorbenen Vater Heinrich George spielt, wie die ARD am Dienstag mitteilte.

Der 115 Minuten lange Film - angereichert mit Interviews und Originalaufnahmen - soll die Beziehung zwischen Vater und Sohn thematisieren, wie es von der ARD hieß, „künstlerisch, politisch und menschlich“. Neben Götz George spielen in weiteren Hauptrollen Muriel Baumeister als Heinrich Georges Frau Berta Drews und Martin Wuttke als NS-Propagandaminister Joseph Goebbels. Mit dabei sind außerdem Samuel Finzi, Hanns Zischler, Thomas Thieme, Burghart Klaußner und Leonie Benesch.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.