ProSieben-Show

Finale von "Das Ding des Jahres": Das ist der Trinkbecher des Fitness-Stars

+
Mit dem Multifunktions-Trinkbecher "GA Shaker+" steht Fitness-Star Gazi Avakhti im Live-Finale der Show "Das Ding des Jahres".

Mit dem Multifunktions-Trinkbecher "GA Shaker+" steht Fitness-Star Gazi Avakhti im Live-Finale der Show "Das Ding des Jahres". Alle Infos zum Produkt

Acht Erfindungen konkurrieren am Samstagabend auf ProSieben um den Titel als "Das Ding des Jahres". Die Zuschauer entscheiden, wer einen Werbedeal in Höhe von 2,5 Millionen Euro gewinnt: ein per Smartphone gesteuertes Modellauto, eine vollautomatische Zahnbürste oder doch ein faltbarer Auto-Anhänger?

Mit dabei ist auch Gazi Avakhti. Der 38-jährige Nordhesse tritt mit seinem "GA Shaker+" an, einem Trinkbecher, der gleichzeitig als Halterung für Handtücher, Karten oder Smartphones dient. Wie das funktioniert, erklärt der Erfinder im Video auf hna.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.