Ken Folletts "Die Tore der Welt" im TV

+
Ken Follett und sein Buch "Die Tore der Welt"

München - Das mittelalterliche England soll bald im Fernsehen zum Leben erweckt werden. Der historische Roman von Ken Follett "Die Tore der Welt" wird zur aufwendigen "Eventserie".

Lesen Sie dazu auch:

Ken Follet: ZDF will sechs Bücher verfilmen

Schriftsteller Ken Follet mag starke Frauen

Der Bestseller “Die Tore der Welt“ kommt als zweites Mammutprojekt von Ken Follett ins Fernsehen. Nachdem bereits der Follett-Roman “Die Säulen der Erde“ als achtstündige Reihe verfilmt wurde, soll nun auch aus der Fortsetzung eine “Eventserie“ werden, wie die Münchner Produktionsfirma Tandem Communications am Dienstag mitteilte. Sie hat sich die Rechte an dem Roman gesichert und will diesen zusammen mit Scott Free Television, dem Unternehmen der Regie-Brüder Ridley Scott (“Alien“) und Tony Scott (“Top Gun“), produzieren.

40-Millionen-Dollar-Budget

Tandem zeichnete bereits für “Die Säulen der Erde“ verantwortlich. Diese Serie ist abgedreht und wird voraussichtlich im Juli im US-Pay- TV-Kanal Starz zu sehen sein. In Deutschland bringt Sat.1 das opulente Projekt im Herbst auf den Bildschirm. Die Serie kostete etwa 40 Millionen Dollar (knapp 30 Millionen Euro) und ist damit eine der aufwendigsten Fernsehverfilmungen überhaupt.

In den Hauptrollen sind unter anderen Donald Sutherland, Ian McShane, Natalia Wörner und Götz Otto zu sehen. Drehbuchautor bei beiden Serien ist John Pielmeier; der Bezahlsender Starz dürfte auch bei “Die Tore der Welt“ wieder als erster TV-Sender zum Zuge kommen, da er das Drehbuch mitfinanziert. Die Romane des britischen Bestsellerautors Follett wurden weltweit millionenfach verkauft.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.