Vulkan: Das TV-Highlight des Jahres

TV-Event: Vulkan-Ausbruch in der Eifel

1 von 31
Der Vulkan ist die teuerste und größte RTL-Produktion aller Zeiten.
2 von 31
Der TV-Zweiteiler, eine Co-Produktion mit der Firma Teamworx hat über neun Millionen Euro gekostet.
3 von 31
Der Film beschäftigt sich mit der Frage: Ist Deutschland für einen Vulkanausbruch gewappnet?
4 von 31
Das Chaos richtig in Szene gesetzt hat der Szenenbildner Matthias Kammermeier (rechts) aus Tandern.
5 von 31
Bei dem Katastrophenfilm über einen Vulkanausbruch in der Eifel bietet RTL Starbesetzung. Yvonne Catterfeld spielt die Wissenschaftlerin Daniela Eisenach.
6 von 31
Matthias Koeberlin - hier mit Heiner Lauterbach - spielt den Ex-Feuerwehrmann Michael Gernau.
7 von 31
Im Film trennt er sich von seiner Freundin Andrea (gespielt von Katharina Wackernagel), um sie vor der Katastrophe zu bewahren.
8 von 31
Heiner Lauterbach spielt den Bankdirektor Gerhard Maug, der durch die Katastrophe wieder zu seiner Familie findet. Er hat jahrelang über seine Verhältnisse gelebt.
9 von 31
Armin Rohde (links im Bild) spielt Walter Röhricht, einen städtischen Vollzugsbeamten, der vor der Katastrophe von Jugendlichen aus der Stadt drangsaliert wird. Nach dem Vulkanausbruch verliert er die Kontrolle über sich.

Es ist die größte RTL-TV-Produktion aller Zeiten. Der Zweiteiler „Vulkan“ zeigt die Katastrophe eines Vulkanausbruchs in Deutschland. Der Film läuft am 18. und 19. Oktober um 20.15 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Bilder vom Bambi 2018: Diese Stars waren in Berlin dabei
Zum 70. Mal wurde in Berlin der Medienpreis Bambi vergeben. Nationale und internationale Stars feierten eine rauschende …
Bilder vom Bambi 2018: Diese Stars waren in Berlin dabei

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.