Frank Otto: Er plant neuen Fernsehsender

+
Neues Umweltfernsehn im hohen Norden. Der Medienunternehmer Frank Otto beantragt die Zulassung.

Hamburg - Fernseh für Umweltbewußte Bürger. Frank Otto plant einen eigenen Fernsehsender für die Belange und Interessen der Fernsehzuschauer, denen Umweltfragen am Herzen liegen.  

Der Hamburger Medienunternehmer Frank Otto (52) plant im Norden einen “grünen“ Umweltfernsehsender, genannt greencapital.tv. Um das Projekt umsetzen zu können, benötigt er eine Lizenz, die er bei der Medienanstalt Hamburg Schleswig-Holstein beantragt hat. Über eine Zulassung werde am 11. November entschieden, bestätigte die Behörde am Montag in Norderstedt. Sie prüft die Programminhalte des privaten landesweiten Angebots sowie das Finanzierungsmodell des Senders. So wie der Antrag ausgestaltet sei, gebe es auf den ersten Blick keine Ansatzpunkte, die gegen eine Zulassung sprächen, sagte ein Mitarbeiter der MA HSH. Weitere Details konnte er vor der entscheidenden Sitzung nicht nennen. Nach einem Bericht des “Hamburger Abendblatts“ vom Montag will Otto Umweltthemen in den Fokus rücken, vor allem weil sich Hamburg 2011 in Europa als Umwelthauptstadt (“Green Capital“) präsentiert. Ein kleiner Redaktionsstab soll das Programm erstellen, das via Kabel und Internet empfangbar sein soll. Die Frank Otto Medienbeteiligungsgesellschaft GmbH & Co KG ist an mehreren Radiosendern beteiligt, darunter in Hamburg an Oldie 95 und in Schleswig-Holstein an Delta Radio.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.