Erstaunliche Erkenntnisse 

Wie viel verdient eigentlich Frank Plasberg?

+
"Hart aber fair" - Frank Plasberg

TV-Job ist gleich Traumjob? Für viele vielleicht. Aber ist es auch ein Job, mit dem sich viel Geld verdienen lässt?  Sie werden sich wundern! 

Berlin - Wer im TV arbeitet, verdient richtig viel Geld - eine Aussage, der sicherlich viele so zustimmen würden. Aber ist das tatsächlich so? In der jüngsten Ausgabe von „Hart aber fair“ wurde Frank Plasberg (60) auf sein Gehalt angesprochen, wollte auf eine kleine Stichelei des früheren Ifo-Chefs Hans-Werner Sinn (70) jedoch nicht so recht mit der Sprache rausrücken. 

Möglicherweise ja, weil Plasberg zu den Spitzenverdienern der Branche gehört: Wie die Süddeutschen Zeitung herausgefunden haben will, lag der Verdienst des Moderators schon im Jahr 2010 bei etwa 17.000 Euro - pro Folge. "Hart aber fair" läuft wöchentlich.

Frank Plasberg gleich zu Gast bei Volker Janitz im SWR3-Studio #plasberg #swr3studio

Ein Beitrag geteilt von SWR3 (@swr3online) am

Damit zählt Plasberg wohl zu den Ausnahmen. Laut Focus.de gehören zu den Top-Verdienern der Branche TV-Produktionsleiter mit einem Durchschnittsgehalt von 58.416 Euro im Jahr. Dahinter rangieren dem Bericht zufolge TV-Redakteure mit einem Jahresgehalt von 47.651 Euro, Moderatoren bekommen durchschnittlich 45.629 Euro.

Die Geringverdiener der Branche sind demnach Cutter und Mediengestalter, die beide auf ein Jahresgehalt von durchschnittlich rund 33.000 Euro kommen. Es folgten der Kameramann mit im Schnitt 33.910 Euro jährlich und Medienkaufleute mit 38.872 Euro. Alles freilich immer noch keine Hungerlöhne.

Weitere Eindrücke aus Plasbergs Talkshow gefällig? „Finanziell geht‘s uns gut - Frau wählt freiwillig Hartz IV“ und „An dieser Antwort wird sich Spahn messen lassen“ 

es

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.