Neuer Ermittler Fabian Hinrichs:

Franken-"Tatort" ist keine München-Konkurrenz

+
Fabian Hinrichs (39) ermittelt künftig im neuen Franken-„Tatort“.

Nürnberg - Fabian Hinrichs (39), Hauptkommissar im künftigen Franken-„Tatort“ des Bayerischen Rundfunks, fürchtet nicht den Vergleich mit dem traditionsreichen Münchner „Tatort“-Krimi.

„Vergleichen macht unglücklich. Der Münchner "Tatort" und der Franken-"Tatort" sind was ganz Eigenständiges“, sagte der Schauspieler der Nachrichtenagentur dpa. „Wenn wir da gute Filme machen, erübrigt sich das ganz bestimmt. Ich würde da gar keine Konkurrenz aufmachen“, sagte er. „Wenn wir emotional packende Geschichten haben, dann werden das gute "Tatorte" aus Franken werden.“

Zugleich räumte der gebürtige Hamburger ein, dass er Franken bislang kaum kenne. Aber er werde sich einlesen und Franken auch bereisen. Er denke an eine Wanderung oder eine Fahrradtour. „Eine gute Art, eine Region kennenzulernen, ist natürlich auch ein Filmdreh. Da lernt man oft Orte kenne, in die man nicht als Tourist hinkommt“, sagte Hinrichs, der zusammen mit Dagmar Manzel (55) auf Ganovenjagd geht. Aber derzeit „wäre es vermessen, zu sagen, dass ich Experte für Franken bin“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.