Frankfurter Tatort-Ermittlerin geht

So verläuft Kunzendorfs Ausstieg

+
Ihr letzter gemeinsamer Fall: Nina Kunzendorf und Joachim Krol.

Frankfurt/Main - Der Hamburger Ermittler Batu wird erschossen, Carlo aus München wirft den Job entnervt hin. Andere verschwinden irgendwann einfach. Nina Kunzendorfs Abgang ist hingegen ganz gewöhnlich.

Der Abgang der extrovertierten, mitunter großspurigen hr-„Tatort“-Kommissarin Conny Mey (Nina Kunzendorf) ist leise und ziemlich einsam. Zurück bleibt ihr Kollege Frank Steier (Joachim Król) - ratlos und vor allem melancholisch. „Wer das Schweigen bricht“, heißt die letzte wohl stärkste Folge des ungleichen Frankfurter Ermittlergespanns, die an diesem Sonntag (20.15 Uhr) ausgestrahlt wird - fast zwei Jahre nach dem Debüt.

Der „Tatort“ habe der Mutter zweier Kinder kaum noch Zeit für andere Filme gelassen, begründete der hr den Ausstieg der 41 Jahre alten Kunzendorf. Ihre Nachfolgerin wird die Theater- und TV-Schauspielerin Margarita Broich. Die erste Folge des neuen Teams soll vom 4. November an gedreht und voraussichtlich im zweiten Halbjahr 2014 gezeigt werden. Bevor diese zu sehen ist, strahlt die ARD Ende 2013/Anfang 2014 die gerade abgedrehte Solo-Folge mit Król aus. Auch Ulrich Tukur macht als LKA-Ermittler für den hr weiter: Im Dezember 2013 geht er voraussichtlich zum dritten Mal auf Verbrecherjagd, der Dreh der vierten Folge ist für den Juni geplant.

Letzter Einsatz im Jugendgefängnis

Der letzte gemeinsame Einsatz führt Mey und Steier in ein Jugendgefängnis. Es geht - nach einer wahren Begebenheit - um Gewalt, Folter, Drogen und schwere Jungs. Ein 19 Jahre alter Häftling wird tot in seiner Zelle gefunden. Der Libanese wurde allem Anschein nach gefoltert - ihm fehlen acht Zehennägel. Doch wie konnte der Mörder unbemerkt nach dem Schließen in seine Zelle gelangen und wieder heraus kommen? „Wir sitzen nicht in einem Boot“, sagt Steier zum Gefängnisdirektor.

Bei ihren Ermittlungen stoßen die Kommissare auf einen türkischstämmigen Gefangenen, dem auch acht Zehennägel gezogen wurden. Über den Täter sagt er kein Wort. Seine Frau und seine kleine Tochter werden offenbar bedroht, und plötzlich entführt. Kameramann Armin Alker und Regisseur Edward Berger setzten das Drehbuch von Lars Kraume beeindruckend dicht um. Beklemmende und provozierende Bilder - viele davon in echten Gefängnissen gedreht - wechseln sich ab mit einem grandiosen Spiel von Licht und Schatten, von grauem Gefängnisalltag und blendender Sonne. Auch Frankfurt wird kontrastreich in Szene gesetzt.

Die Tatort-Teams im Überblick

Damit Sie, liebe User, nicht den Überblick verlieren, zeigen wir die Teams alle geordnet nach der Anzahl der bisherigen Folgen. (Stand: 24.08.2014) © dpa
Franken ab 2014/15 (BR): Konrad Wagner (Fabian Hinrichs, rechts im Bild), Paula Wiesner (Dagmar Manzel, links im Bild) sowie Wanda Goldwasser (Eli Wasserscheid) und Klaus Dieter Schatz (Frank-Markus Barwasser) © dpa
In der Mainmetropole Frankfurt treten im Frühjahr 2015 Margarita Broich (verheiratet mit Ex-Kommissar Martin Wuttke) und Wolfram Koch an. Die beiden sind die Nachfolger von Joachim Król und Nina Kunzendorf. © dpa
Frankfurt: Mit voraussichtlich einem Fall ist der seit 2011 aktive Frank Steier (Joachim Król) 2015 noch im Einsatz. © dpa
Weimar: Lessing (Christian Ulmen) und Kira Dorn (Nora Tschirner) seit 2013. © dpa
Das jüngste Team unter den Ermittlern: Ende 2014 kommt der zweite Fall mit Friedrich Mücke (Mitte), Alina Levshin und Benjamin Kramme, der sich vorstellen kann, Kommissar auf Lebenszeit zu werden, „wenn die Bücher toll sind“. © mdr/Marco Prosch
Sie starteten 2013 in Hamburg und suchten einen Feuerteufel. Mittlerweile sind Wotan Wilke Möhring und die bezaubernde Petra Schmidt-Schaller in ganz Norddeutschland unterwegs. Und es knistert … © ard
Mit einem actionreichen ­Fall gaben Til Schweiger und Fahri Yardim 2013 ­ihren Einstand. © dpa
Saarbrücken seit 2013: Jens Stellbrink (Devid Striesow) und Lisa Marx (Elisabeth Brück). © dpa
Er macht es einem nicht leicht, ihn zu mögen: Jörg Hartmann spielt den sperrigen Kommissar Peter ­Faber, der in Dortmund an der Seite von Anna Schudt auf Verbrecherjagd geht. Im Pott kämpft er mit seiner traumatischen Vorgeschichte. © wdr/ Herby Sachs
Luzern seit 2011: Reto Flückiger (Stefan Gubser) und Liz Ritschard (Delia Mayer). © swr/SF
Ihre Tage sind gezählt: Der letzte Tatort mit Simone Thomalla und Martin Wuttke wird im Sommer 2015 ausgestrahlt. Zuvor geht es im bereits abgedrehten Fall um den Mord an einen Abfallunternehmer. Die Nachfolge ist noch ungewiss. © dpa
Die beiden haben sich gut zusammengerauft! Felix Klare und Richy Müller (l.) überzeugen als Stuttgarter Schnüffler und verbinden brisante Fälle mit dem richtigen Schuss Privatsphäre. Seit 2008 stehen sie als die Kommissare Bootz und Lannert im Dienst des SWR. © swr/jander
Als Kommissar Klaus ­Borowski ermittelt der Wahlmünchner Axel ­Milberg in seiner Heimatstadt Kiel. An seiner Seite Sibel Kekilli, seine computeraffine Kollegin, mit der er seit 2003 zum festen Ensemble der Tatort-Ermittler gehört. © dpa
Sie sind die Quoten-Könige im bundesdeutschen Tatort-Ensemble. Die klamaukigen Fälle der Münsteraner Thiel (Axel Prahl, r.) und Boerne (Jan Josef Liefers) stehen auf der Hitliste ganz oben. © wdr/ Michael Böhme
Ihre Fälle kommen bisweilen schon recht betulich daher. Dennoch gehört das Bodensee-Team um Eva Mattes (Foto) und Sebastian Bezzel zu einem der etabliertesten Gespanne des Sonntagabendkrimis. Seit 2002 ist Mattes am Start. © swr/ Peter Hollenbach
Berlin seit 1999 : Till Ritter (letzter Fall am 9.2.2014) und Felix Stark (nur noch ein Fall): Dominic Raacke (li.) und Boris Aljinovic. © rbb/Julia von Vietinghoff
Meret Becker und Mark Waschke legen im Frühjahr 2015 als Berliner Ermittler-Team los. Zuvor gibt es einen letzten Solofall für Boris Aljinovic, der nach dem vorzeitigen Ausstieg seines Kollegen Dominic Raacke noch einmal allein auf Täterfang geht. © dpa
Wien seit 1999: Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser). © dpa
Kinder, wie die Zeit vergeht! Seit 1997 stehen ­Inga Lürsen (Sabine Postel) und ihr smarter Kollege Stedefreund (Oliver Mommsen) nun schon in Lohn und Brot der Bremer Polizei. © Radio Bremen
Seit 1997 ist auf Max ­Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär, r.) Verlass. Die Kölner Kommissare und Currywurst-Fetischisten gelten als beliebtestes ARD-Team. © wdr/van Zoest
Wiesbaden seit 2010: Felix Murot (Ulrich Tukur) und Magda Wächter (Barbara Philipp). © dpa
Hannover: Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler). © dpa
München seit 1991: Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl). © dpa
Ludwigshafen seit 1989 (SWR): Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Mario Kopper (Andreas Hoppe). © dpa

Die Kommissare - eigentlich auch wie Feuer und Wasser - sind in ihrer gemeinsamen Dienstzeit zu einem Team geworden, eindrucksvoll gespielt von Król und Kunzendorf. Dem fahrigen Steier mit seinen Alkoholproblem und seinen Schuldgefühlen tut die Gegenwart der forschen Kollegin inzwischen gut. Sie kann mit dem kauzigen Alten umgehen, beeindruckt ihn mit ihren Türkisch-Kenntnissen, tritt dezenter auf und zeigt mehr Tiefgang als bei den vorherigen Einsätzen. Als sie ihrem Kompagnon mit idealistischen Worten ihre Ausstiegsabsichten erklärt, reagiert der Zurückgelassene verletzt und verletzend. „Es passt dem Alten gar nicht, dass Sie gehen“, bringt es sein einziger Freund auf den Punkt; und lässt - weil todkrank - ahnen, wie einsam Król in seinem Solo-Einsatz agieren wird.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.