Auszeichnung für TV-Moderator

Frank Plasberg ist "Sprachwahrer 2012"

+
Der Fernsehmoderator Frank Plasberg ist zum „Sprachwahrer des Jahres 2012“ gekürt worden.

Leipzig - Der Fernsehmoderator Frank Plasberg ist zum „Sprachwahrer des Jahres 2012“ gekürt worden. Bei einer Leserabstimmung der Zeitschrift „Deutsche Sprachwelt“ hätten 18,5 Prozent für Plasberg votiert.

Das teilte der Herausgeber des Blattes, Thomas Paulwitz, am Mittwoch am Rande der Leipziger Buchmesse mit. Die Leser hätten damit honoriert, dass der Moderator in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ darauf bestehe, Fremdwörter und unverständliche Ausdrücke zu erklären. In den vergangenen Jahren ging die Auszeichnung an Loriot (2011) und Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (2010).

Einen Gast seiner Sendung, der mit englischen Begriffen habe glänzen wollen, habe Plasberg mit der Frage unterbrochen: „Hatten Sie eigentlich kein Deutsch in der Schule?“. Einen Wirtschaftsfunktionär tadelte der Moderator mit den Worten: „Das klingt wie ein Englischkurs für Fortgeschrittene.“ Der Gast hatte erklärt: „Wir haben Unternehmen, die nach dem Global Organic Textile System labeln, die auch nach Fair Trade labeln.“

Auf Platz zwei der Abstimmung kam der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Horst Hippler. Er hatte sich in einem Zeitungsinterview dagegen ausgesprochen, Lehrveranstaltungen nur auf Englisch anzubieten. Das sei falsch verstandene Internationalität. Platz drei belegten Schüler des Kaiserin-Friedrich-Gymnasiums im hessischen Bad Homburg. Sie sammelten Hunderte alter Wörter und schrieben dazu Beiträge, die sie in dem Band „Das vergessene Wort - Vom Reichtum der deutschen Sprache“ veröffentlichten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.