Gericht lehnt Klage ab

"Frauentausch" verhindert Wohngeldantrag

Berlin - Eine 48-jährige Frau beantragt Anfang 2014 Wohngeld für sich. Allerdings tritt sie in der TV-Dokusoap "Frauentausch" mit einem Partner an. Die Sendung führt dazu, dass der Antrag scheitert.

Die TV-Dokusoap „Frauentausch“ hat eine Berlinerin um ihr Wohngeld gebracht. Die 48-Jährige hatte Anfang 2014 Wohngeld für sich und ihre zwei Kinder beantragt, wie das Verwaltungsgericht Berlin am Dienstag mitteilte. Einer Mitarbeiterin des Bezirksamtes fiel dann auf, dass die Frau in der Fernsehsendung „Frauentausch“ zu sehen war - jedoch nicht als alleinerziehende Mutter, sondern mit ihrer „großen Liebe“.

Als das Amt bei der Produktionsfirma nachhakte, kam die Antwort: Die 48-Jährige und ihr Vermieter hätten sich sowohl im Casting als auch bei den Dreharbeiten als Lebenspartner vorgestellt. Das Bezirksamt lehnte daraufhin den Wohngeldantrag wegen Missbrauchs ab. Die Frau gab aber nicht auf: Sie reichte Klage ein und beharrte darauf, mit ihrem Vermieter lediglich gut freundschaftlich in einer Wohngemeinschaft zu wohnen. Die Liebe im TV sei nur gespielt gewesen.

Die 21. Kammer des Verwaltungsgerichts glaubte ihr nicht und wies die Klage nun ab - nicht ohne „Frauentausch“ vorher noch einmal angeschaut zu haben. „Das Problem war, dass der Mann Vermögen hatte. Die Frau hatte das Vermögen ihres Partners in ihrem Antrag nicht angegeben. Das hätte sie aber tun müssen“, erklärte ein Sprecher des Gerichts. Die Frau hat jetzt noch die Möglichkeit, beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg in Berufung zu gehen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.