Egner: Schmidt ist Absetzung "völlig wurscht"

+
Fritz Egner (li.) ist mit Harald Schmidt und Thomas Gottschalk (nicht im Bild) befreundet.

Hamburg/Berlin - Fritz Egner (62) sieht bei seinen Kollegen Thomas Gottschalk und Harald Schmidt weniger Angst um ihre Karrieren als manch anderer.

Im neuen “Zeit Magazin“ vermutet der frühere “Dingsda“-Moderator, Schmidt (54) finde die Absetzung seiner Late-Night-Show nicht besonders schlimm: “Ich nehme an, dem Harald ist das völlig wurscht. Na ja, gut, vielleicht nicht völlig, aber ich glaube, der sieht das recht entspannt. Der hat da keine Trennungsschmerzen.“

Harald Schmidts beste Sprüche - eine Auswahl

Harald Schmidts beste Sprüche - eine Auswahl

Egner, der aus seiner Radiozeit in München auch Gottschalk (61) gut kennt, meinte weiter: “Und der Thomas hat übrigens auch nicht so viel Angst vor dem Ende, wie man denkt. Wer glaubt, dass ihn das fertigmacht, der überschätzt seinen Geltungsdrang. Wir sind schon ewig befreundet, waren gerade neulich noch in Berlin zusammen Mittag essen, und er ist ausgesprochen gelassen, was die Quoten seiner Sendung “Gottschalk Live“ angeht.“

Thomas Gottschalk -Seine Karrierestationen in Bildern

Thomas Gottschalk -Seine Karrierestationen in Bildern

Egner selbst sieht das Ende seiner eigenen TV-Karriere vor etwa sieben Jahren sehr positiv: “Erst als ich vom Fernsehen weg war, bin ich zur Ruhe gekommen.“ Er habe jetzt eine Tochter und einen Sohn. “Das ist eine ganz neue Qualität im Leben.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.